Im Fokus der Lobbyisten: Befürworter und Gegner der Windkraft bringen sich in Stellung – Unzensuriert

Sie sehen selten so romantisch aus, die Windräder zur Stromgewinnung. Eine nebenwirkungsfreie Energieversorgung sind sie auch nicht.

Foto: Foto von Christian Schwochert, Schriftsteller / Gemeinfrei
Im Fokus der Lobbyisten: Befürworter und Gegner der Windkraft bringen sich in Stellung

Die Bundesregierung plant, einen großen Teil der Stromversorgung künftig durch Windenergie zu decken. In Zeiten der Klimabewegung klingt Windkraft wie das Zaubermittel für die künftige Energiegewinnung.

Sie sei umweltfreundlich, schone Ressourcen und verringere die Abhängigkeit von fossilen Energieträgern, so die Befürworter. Sie schreddere Vögel und zerstöre das Landschaftsbild, so die Kritiker. Außerdem sei die Energieproduktion durch Wind unzuverlässig und es seien sehr viele Windkraftanlagen notwendig, um die Versorgung eines Gebietes gewährleisten zu können.

Wasser auf die Mühlen der Befürworter

Das Bundesamt für Geowissenschaften und Rohstoffe hatte 2004 eine Berechnung des Schalldrucks von Windkraftanlagen vorgenommen. Sie sollte die Unbedenklichkeit der Technik zeigen. Hat sie auch.

Aber jetzt zeigte sich, dass das Amt die Infraschall-Belastung durch Windkraftanlagen zu hoch angegeben hat, wofür sich Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) vor wenigen Tagen entschuldigte. Wasser auf die Mühlen der Windkraft-Befürworter! Umgehend forderten sie, den vorgeschriebenen Mindestabstand zwischen Windrädern und Wohngebieten zu verringern.

Gegner reagieren

Doch jetzt schlugen wieder Mediziner Alarm: Windkraft soll gesundheitsgefährdend sein, denn die Anlagen erzeugten Lärm, der im menschlichen Körper Stress auslöst. Bereits bei niedrigen Lautstärken leide die Gesundheit. Betroffene würden bereits im Bereich zwischen 60 und 70 Dezibel Beschwerden zeigen. Die Schallemissionen führten schon bei niedriger Intensität zu körperlichen Beschwerden.

Faktum ist: Eine nebenwirkungsfreie Energieversorgung für Millionen Menschen wird es wohl nicht geben. Und: Die Mehrheit der Menschen will Öko-Strom, doch kaum einer will neben Windrädern leben. Eine Krux, wie so oft bei politischen Fragestellungen.

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Copy link