Ist es seine Garderobe, oder das ständige Brechen der eigenen Corona-Regeln, warum Kurz seinen Sozialminister Mückstein (im Bild Mitte) nicht zum großen EU-Sozialgipfel mitnimmt?

Foto: unzensuriert.at
Darf Minister Mückstein wegen seiner Turnpatschen nicht zum EU-Gipfel?

Wenn am Ende dieser Woche ÖVP-Bundeskanzler Sebastian Kurz zum großen EU-Sozialgipfel nach Porto (Portugal) fährt, ist – überraschenderweise – sein neuer Sozialmininster Wolfgang Mückstein nicht dabei. Medienberichten zufolge nimmt Kurz nicht den Grünen mit auf die Reise, sondern seinen Parteifreund, ÖVP-Arbeitsminister Martin Kocher.

Schämt sich Kurz für seinen Turnpatschen-Minister?

Nun wird spekuliert, warum der Kanzler den österreichischen Sozialminister ausgerechnet bei einem Gipfel auslädt, bei dem es immerhin um die größte Armutsbekämpfung der EU-Geschichte geht. Sind Kurz die Turnpatschen des Arschober-Nachfolgers ein Dorn im Auge? Findet der Kanzler die lockere Kleidung von Wolfgang Mückstein, die dieser schon bei seiner Angelobung auffällig präsentierte, international nicht herzeigbar?

Beim Brechen der Corona-Regeln ertappt

Oder hat der ÖVP-Kanzler gar Angst, dass Mückstein seine eigenen Corona-Regelungen nicht einhält? So wurde der grüne Gesundheitsminister erst kürzlich dabei ertappt, wie er sich einem Mitarbeiter nähert, Gesicht an Gesicht stehend seine Maske entfernt und den Mindestabstand unterschreitet. FPÖ-Klubobmann Herbert Kickl hat diese Szene auf seiner Facebook-Seite veröffentlicht und dazu geschrieben:

Man muss wohl davon ausgehen, dass Mückstein seine eigenen Corona-Regelungen nicht ernst nimmt. Hauptsache dieser Herr spricht im Parlament mit FFP2-Maske hinter einer Plexiglasscheibe.

SPÖ: “Grüne lassen sich von ÖVP überfahren”

Die SPÖ sieht den Grund, dass Mückstein vom EU-Gipfel ausgeladen wurde, weniger in seiner merkwürdigen Garderobe und auch nicht darin, dass er sich auf internationaler Bühne wegen des Brechens der eigenen Corona-Regeln blamieren könnte. SPÖ-Klubvize Jörg Leichtfried meint vielmehr:

Die Grünen lassen sich von der ÖVP wieder überfahren.

In einer Stellungnahme des Sozialministeriums, das oe24 vorliegt, heißt es dazu:

Dem Bundeskanzler obliegt es, die Delegation für Ratstermine zusammenzustellen.

Wolgang Mückstein

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Copy link