Bundesweit klickten am Pfingstwochenende wieder die Handschellen nach diversen Gewaltausbrüchen im Migranten-Milieu.

Foto: unzensuriert.at
Auch zu Pfingsten keine Pause bei Gewalttaten durch Migranten in Österreich

Die (christlichen) Pfingstfeiertage sind noch nicht vorbei, und schon sind die Polizeimeldungen quer durch Österreich wieder voll mit Gewalttaten durch Migranten, vielfach gegen Frauen. Anbei ein kleiner Auszug ohne Anspruch auf Vollständigkeit, da in den Aussendungen nicht immer die Staatsbürgerschaft erwähnt wird.

Besoffener Türke schlägt Frau und will sie mit Messer umbringen

Beamte des Stadtpolizeikommandos Wien-Fünfhaus wurden am Samstag gegen 23.20 Uhr aufgrund des Verdachts eines Beziehungsstreites in einer Wohnung alarmiert. Der 43-jährige Tatverdächtige (Stbg.: Türkei) soll seine Lebensgefährtin (32, Stbg.: Türkei) bei einer Auseinandersetzung mehrmals mit der Faust ins Gesicht geschlagen haben. Anschließend soll er sie, unter Verwendung eines Messers, mit dem Umbringen bedroht haben, wenn sie den Vorfall der Polizei melden würde. Der stark alkoholisierte Tatverdächtige wurde vorläufig festgenommen und ein Betretungs- und Annährungsverbot ausgesprochen. Die 32-Jährige wurde bei dem Vorfall leicht verletzt. Quelle: LPD Wien

Nigerianer verfolgt fast nackte Frau auf offener Straße mit Messer

In einer Wohnung in der Laxennburger Straße (Wien Favoriten) soll es gestern, Sonntag, gegen 11.15 Uhr zu Meinungsverschiedenheiten zwischen einem 51-jährigen nigerianischen Staatsangehörigen und einer 31-jährigen Frau gekommen sein. Nachdem die 31-Jährige gehen wollte, soll der Tatverdächtige sie mit einem Messer bedroht haben. Anschließend soll er sie gezwungen haben sich auszuziehen und duschen zu gehen. Die 31-Jährige konnte, nur mit einem Handtuch bedeckt, aus der Wohnung flüchten und schrie um Hilfe. Ein 18-jähriger Zeuge bemerkte die Hilferufe, versuchte, den nacheilenden Afrikaner zu stoppen und alarmierte die Polizei. Einsatzkräfte des Stadtpolizeikommandos Favoriten nahmen den Tatverdächtigen vorläufig fest. Die 31-Jährige wurde von der Wiener Berufsrettung zur weiteren Behandlung in ein Spital gebracht. Quelle: LPD Wien

Minderjährige Kosovaren schlagen jugendliche Linzer krankenhausreif

Zu einem Raufhandel mit drei Verletzten kam es am Freeitag um 21.20 Uhr in der Linzer Altstadt. Beim Eintreffen der herbeigerufenen Polizeistreife lag ein 24-Jähriger aus dem Bezirk Perg am Boden. Mehrere Passanten waren bei ihm und versuchten, erste Hilfe zu leisten. Er war nicht ansprechbar. Bei den ersten Befragungen stellte sich heraus, dass der 24-Jährige von mehreren zunächst Unbekannten attackiert worden sei. Diese seien dann in unbekannte Richtung geflüchtet. Aufgrund eines Telefonvideos kamen die Beamten auf eine aussagekräftige Personsbeschreibung, die an die restlichen Streifen in der Linzer Innenstadt weitergegeben wurde. Im Bereich des Schillerparks konnten die beiden Beschuldigten, ein 17-jähriger und ein 15-jähriger Kosovare aus dem Bezirk Vöcklabruck, festgenommen werden. Sie wurden ins Polizeianhaltezentrum nach Linz eingeliefert, wo sie sich bei einer ersten Befragung geständig zeigten. Bei dem Raufhandel wurden ein 19-Jähriger und eine 19-jährige Linzerin ebenfalls verletzt. Sie begaben sich selbständig ins Krankenhaus. Quelle: LPD Oberösterreich

Rumäne verletzt Polizistin mit Glasflasche

Samstag gegen Mitternacht führte eine Polizeistreife Kontrollen im Grazer Stadtpark im Bereich de Passamtswiese durch. Dabei warf ein 24-jähriger Rumäne mit einer Glasflasche in Richtung einer Polizistin. Diese wurde am linken Fuß getroffen und verletzt. Eine Zivilstreife beobachtete den Vorfall und konnte den Mann festnehmen. Der 24-Jährige wurde ins Polizeianhaltezentrum (PAZ) gebracht. Quelle: LPD Steiermark

Kärntner bei Streit mit Migranten niedergestochen

Ebenfalls am Sonntag, kurz nach 2.00 Uhr, kam es in einer Wohnung in Klagenfurt zu einem Streit aus bisher unbekannter Ursache. Laut derzeitigem Ermittlungsstand stach ein 17-jähriger syrischer Staatsbürger mit einem unbekannten Gegenstand, vermutlich Messer, auf einen 18-jährigen Klagenfurter ein. Ein ebenfalls bei diesem Streit anwesender 19-jähriger afghanischer Staatsbürger erlitt Verletzungen durch stumpfe Gewalteinwirkung. Sowohl der 18-Jährige, als auch der 19-Jährige wurden in das Klinikum Klagenfurt eingeliefert. Bei beiden besteht keine Lebensgefahr. Beide ausländischen Staatsbürger wurden festgenommen. Die Ermittlungen wurden durch den operativen Kriminaldienst des SPK Klagenfurt übernommen. Aufgrund nicht vorhandener unmittelbarer Zeugen und da die Männer noch nicht einvernommen werden konnten, ist der Auslöser der zur Tat geführt noch völlig unbekannt. Weitere Ermittlungen werden deshalb noch einige Zeit in Anspruch nehmen. Quelle: LPD Kärnten

Besoffene Lkw-Fahrer gehen mit Messer und Hammer aufeinander los

Am Sonntag um 3.30 Uhr kam es in Radfeld auf einem Lkw-Parkplatz zu einer verbalen und dann tätlichen Auseinandersetzung zwischen zwei alkoholisierten Lkw-Fahrern, einem 41-jährigen Türken und einem 51-jährigen Bulgaren, die dort ihre Wochenend-“Ruhe” verbrachten. Im Zuge des Handgemenges verletzte der Bulgare den Türken mit einem Messer im Bereich des rechten Zeigefingers und durch Fußtritte gegen das rechte Wadenbein. Der Türke ging hingegen mit einem Hammer auf den Bulgaren los und verletzte diesen an der Stirn, an beiden Ellenbogen und beiden Knien. Der Bulgare wurde von der Rettung ins Bezirkskrankenhaus Kufstein eingeliefert. Der Türke lehnte eine ärztliche Behandlung ab. Das am Tatort aufgefundene Messer sowie der Hammer wurden sichergestellt. Die beiden Männer werden der Staatsanwaltschaft Innsbruck angezeigt. Quelle: LPD Tirol

 

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Copy link