Einer Grazer Gymnasiastin droht die Klassen-Wiederholung, weil sie ohne negativen Corona-Test nicht zur Feststellungsprüfung zugelassen wird (Symbolbild).

Foto: geralt / pixabay.com
Test-Schikane gegen Gymnasiums-Schülerin treibt Vater auf Barrikaden

Das Pestalozzi-Gymnasium in Graz weigert sich, eine Schülerin zu prüfen, weil sie keinen Corona-Test vorweisen möchte. Die junge Dame in der sechsten Klasse könnte unbeurteilt bleiben und so die Klasse wiederholen müssen.

Lehrer müssen sich nicht testen lassen

Von Freiwilligkeit des Testens in der Schule kann keine Rede mehr sein, ist man kein Schulwart, eine Sekretärin und ein Lehrer. Diese können zum Testen wohl nicht gezwungen werden, weil das „verfassungsrechtlich nicht möglich ist“, wie kürzlich der steirische Landeshauptmann Hermann Schützenhöfer in der ORF-Pressestunde beim Thema “Impfen” meinte. Und wo er nicht geimpfte Steirer als “schäbig” bezeichnete.

Heimunterricht: ja, Prüfung ohne Test: nein

Für die Schüler besteht laut Verordnung des Bildungsministeriums von ÖVP-Minister Heinz Faßmann jedoch Testpflicht. Allerdings macht man da einen nicht nachvollziehbaren Unterschied: Wer sich nämlich für den Präsenzunterricht nicht testen lassen will, darf digitalen Unterricht von Zuhause aus machen. Das Nichterscheinen in der Klasse wertet das Gymnasium dann als „gerechtfertigt“.

Als „verschuldetes Nichterscheinen“ gilt aber, wenn ein Schüler am Ende des Schuljahres wegen Testverweigerung nicht zur notwendigen Feststellungsprüfung zugelassen wird.

Prüfung nur im Schulgebäude erlaubt

Dazu erklärte uns der Pressesprecher der Bildungsdirektion Steiermark:

Die Feststellungsprüfung muss im Schulgebäude stattfinden. Das schreibt das Gesetz so vor. Und beim Betreten des Schulgebäudes muss jeder Schüler einen negativen Corona-Test vorweisen.

Vater will Ersatztermin im Herbst

Alternativen dazu gäbe es keine. Um diese bemüht sich derzeit aber der Vater der Schülerin, Peter V.. Er schlägt der steirischen Bildungsdirektion einen Ersatztermin für die Feststellungsprüfung (u.a. auch in Leibeserziehung) im Herbst vor, wenn dann vielleicht der Spuk mit dem Testen ein Ende hat. Bei einer Inzidenz von derzeit zwölf in der Steiermark verstehe er ohnehin nicht, warum die Schüler weiterhin mit dreimaligen Tests pro Woche gequält würden.

Schülerin

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Copy link