Gebäude der Akademie der bildenden Künste liebevoll saniert – Unzensuriert

So schöne Gemälde schufen die Künstler vor 150 Jahren. Kaum zu glauben, wenn man sich die Ergüsse der heutigen „Künstler“ der Akademie der bildenden Künste in Wien vergegenwärtigt.

Foto: Helmut Wimmer / Akademie der bildenden Künste
Gebäude der Akademie der bildenden Künste liebevoll saniert

In neuem Glanz erstrahlt die ehrwürdige Akademie der bildenden Künste auf dem Schillerplatz in Wien wieder. 1872 bis 1877 nach den Plänen des damaligen Modearchitekten Theophil Hansen errichtet und in den letzten Jahren zur Spielwiese linker „Künstler“ geworden, wurde das Haus von der Bundesimmobiliengesellschaft (BIG) als Bauherr und Liegenschaftseigentümer dreieinhalb Jahre denkmalgereicht saniert und restauriert.

Bausünden beseitigt

Dabei wurden zahlreiche Bausünden aus früheren Jahrzehnten beseitigt und gleichzeitig wurde mehr Platz geschaffen.

Nun sind die Sanierungs- und Restaurierungsarbeiten abgeschlossen und das Gebäude wird mit Monatsende wieder an die Akademie übergeben. Bis zum Semesterstart im Oktober soll wieder Normalbetrieb herrschen und die Ausstellungsräume mit Gemäldegalerie und Aula für Besucher geöffnet sein.

Hochwertige Sanierung

Insgesamt kostete die Sanierung 70 Millionen Euro. Die größte bauliche Maßnahme war die Errichtung eines unterirdischen Depots für die Bestände des Kupferstichkabinetts – samt Studiensaal 520 Quadratmeter groß – für 100.000 Druckgrafiken, 40.000 Zeichnungen und 22.000 Fotografien der Studiensammlung.

Akademiegebäude

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Folge uns auf unserem Telegram-Kanal, um Artikel zu kommentieren und unzensuriert informiert zu bleiben.

Copy link