Kurz in New York auf Panikwelle: Geimpfte sollen sich auch testen lassen – Unzensuriert

ÖVP-Bundeskanzler Sebastian Kurz schickt von New York aus total widersprüchliche Coronavirus-Botschaften nach Österreich (Fotomontage).

Foto: Dragan Tatic / BKA und Free-Photos / pixabay.com
Kurz in New York auf Panikwelle: Geimpfte sollen sich auch testen lassen

Selbst in New York, wo sich Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) derzeit aufhält, verbreitet er Richtung Österreich Panik. Agenturen berichten von zwei total widersprüchlichen Aussagen des Kanzlers, der vor Journalisten sagte:

Für jeden, der geimpft ist, ist die Pandemie vorbei. Für jeden, der nicht geimpft ist, ist das Virus ein massives Problem.

Gleichzeitig mahnte Kurz aber auch die Geimpften – und das macht zumindest stutzig:

Vorsicht ist aber auch für Geimpfte weiterhin geboten.

Kurz erhielt zweite AstraZeneca-Dosis

Er riet den Menschen, die sich bereits gegen das Coronavirus mit einem Stich schützen ließen, sich trotzdem weiter testen zu lassen. Auch er, der nach eigenen Angaben vor wenigen Tagen seine zweite AstraZeneca-Impfdosis erhalten habe, lasse sich trotz Impfung weiterhin testen.

Infektionszahlen werden wieder steigen

Kurz tätigte also zwei Aussagen, die überhaupt nicht zusammenpassen. Einerseits betonte er, dass für Geimpfte die Pandemie vorbei sei. Andererseits mahnte er zur Vorsicht und riet bereits vollständig immunisierte Menschen, sich weiter testen zu lassen. Zudem blickte Kurz in die Zukunft und meinte, dass die Infektionszahlen in Österreich „bald wieder steigen“ würden.

Pandemie auch für Geimpfte nicht vorbei?

Ist die Pandemie für Geimpfte nun vorbei, oder nicht, Herr Kurz? Was sollen die Menschen glauben, wenn sie solche widersprüchlichen Aussagen von ihrem Kanzler hören?

Interessant in diesem Zusammenhang ist, dass sich der grüne Gesundheitheitminister Wolfgang Mückstein derzeit mit Händen und Füßen wehrt, die parlamentarische Anfrage von FPÖ-Sozialsprecherin Dagmar Belakowitsch zu beantworten, nämlich, wann die “3g-Regel” in Österreich fallen würde.

Reise zum Milliardärs-Treffen

Wie berichtet, befindet sich Sebastian Kurz derzeit auf USA-Reise. Nach einem Zwischenstopp in New York nimmt der Kanzler am geheimnisvollen Treffen des Clubs der Milliardäre in Montana teil. Die Einladung dazu habe er bekommen, wie die Kronen Zeitung mutmaßte, weil er die finanziellen Hauptprofiteure des Globalismus im Vorjahr vor einer drohenden Digital-Steuer in Europa gewarnt haben soll.

Sebastian Kurz / New York

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Copy link