13 (!) mit Impfungen vollimmunisierte Soldaten im Ausland positiv auf das Coronavirus getestet – Unzensuriert

In 15 Auslandsmissionen sind derzeit 835 österreichische Soldaten im Einsatz. Das Covid-19-Problem gab es bis dato nur in der KFOR-Truppe im Kosovo.

Foto: U.S. military / Wikimedia / Public Domain
13 (!) mit Impfungen vollimmunisierte Soldaten im Ausland positiv auf das Coronavirus getestet

Von Sonntag auf Montag wurden 17 Soldaten des österreichischen KFOR-Kontigents postitiv auf Covid-19 getestet. Davon waren 13 (!) mit Impfungen vollimmunisiert, einer mit einer Impfung teilimmunisiert, drei nicht immunisiert.

Alle Betroffenen symptomfrei

Das bestätigte die Pressestelle des Bundesministeriums für Landesverteidigung auf Nachfrage von unzensuriert. Damit ist einmal mehr bewiesen, dass Corona-Impfungen nicht den gewünschten Schutz vor Ansteckung geben.

Das Bundesheer gab auch Auskunft über den Gesundheitszustand der Soldaten. Wörtlich heißt es vonseiten des Heeres:

Allen Betroffenen geht es gut, sie sind symptomfrei. Sie befinden sich in einem abgetrennten Gebäude in Quarantäne. Das Kontakttracing im österreichischen Kontingent ergab, dass sich 17 Soldaten als Kontaktpersonen 1 in Isolation begeben müssen.

Seit 14. Juli nur noch Geimpfte im Auslandseinsatz

Laut Ministerium erfüllen Soldaten, die – selbstverständlich freiwillig – in einen Auslandseinsatz gehen, seit 14. Juli 2021 nur dann die medizinische Voraussetzung, wenn sie gegen Covid-19 immunisiert sind.

Militärmedizinischer Schritt

Der Grund für diesen Impfzwang: Der Einsatz in Krisengebieten und die damit einhergehende eingeschränkte militärmedizinische Versorgung, was Covid-Erkrankungen angeht, mache diesen Schritt zum Schutz aller Soldatinnen und Soldaten erforderlich. Der Einsatz in herausforderndem, auch militärmedizinisch schwierigem Umfeld stellt besondere Anforderungen an die gesundheitlichen Voraussetzungen von Auslandseinsatzsoldaten. Alle für einen Auslandseinsatz notwendigen Impfungen würden durch das Bundesheer kostenlos angeboten, heißt es vonseiten der Landesverteidigung.

Auslandseignung vor 14. Juli auch ohne Impfung

Auslandssoldaten, die vor dem 14. Juli 2021 in den Einsatz gingen, würden die medizinische Voraussetzung für die Auslandseignung auch ohne Covid-19-Immunisierung erfüllen, betont man beim Heer.

Impfstoff-Lieferung in den Kosovo

Derzeit laufen Planungen, weiteren Impfstoff zum österreichischen Kontingent in den Kosovo zu transportieren, um allen Kontingentsangehörigen, die noch nicht vollimmunisiert sind, Impfstoff zur Verfügung zu stellen.

835 Soldaten in 15 Auslandsmissionen

Das Bundesheer beteiligt sich derzeit mit insgesamt 835 Soldatinnen und Soldaten an 15 Auslandsmissionen. Das Covid-19-Problem sei bisher nur im Kosovo aufgetaucht.

Update am 27.7.2021, 11 Uhr: NATO-Labor lieferte falsch positiv Ergebnisse

Inzwischen steht fest: PCR-Test im NATO-Labor falsch: Alle 17 Soldaten im Kosovo negativ getestet!

KFOR / Bundesheer / Kosovo

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Copy link