Uni Oxford: Geimpfte mit Delta ähnlich ansteckend wie Ungeimpfte – Unzensuriert

Eine Untersuchung der Uni Oxford ist ernüchternd: Drei Millionen Nasen- und Rachenabstriche zeigten, dass die Wirkung einer Impfung bei der Delta-Variante bei Ansteckungen kaum noch nützt.

Foto: geralt / pixabay.com
Uni Oxford: Geimpfte mit Delta ähnlich ansteckend wie Ungeimpfte

Zahlen aus Israel und Island haben es schon gezeigt, jetzt kam auch eine großangelegte Untersuchung der britischen Uni Oxford zum Ergebnis: Geimpfte sind mit der Delta-Variante des Coronavirus ähnlich ansteckend wie Ungeimpfte.

Den Impf-Propagandisten zum Trotz veröffentlichten Wissenschaftler der Universität Oxford heute, Donnerstag, eine Studie, wonach bei einer Infektion mit der Delta-Variante die Viruslast ähnlich hoch wie bei Ungeimpften sei. Das berichten die Nachrichtenagenturen Reuters und APA.

Analyse von drei Millionen Nasen- und Rachenabstrichen

Für die Studie, die noch nicht von unabhängigen Experten geprüft wurde, analysierten die Wissenschafter insgesamt Ergebnisse von mehr als drei Millionen Nasen- und Rachenabstrichen bei Erwachsenen in Großbritannien. Um die Zeiträume vor und nach der Verbreitung von Delta zu vergleichen, analysierten die Forscher etwa 2,58 Millionen Abstriche von rund 380.000 Erwachsenen zwischen Anfang Dezember und Mitte Mai sowie 810.000 Testergebnisse von 360.000 Teilnehmern zwischen Mitte Mai und Anfang August.

Impfstoffe eignen sich weniger, Übertragung zu verhindern

Studienleiterin Sarah Walker, Professorin für medizinische Statistik und Epidemiologie an der Universität Oxford, meinte zum Ergebnis:

Die Wahrscheinlichkeit einer Ansteckung ist immer noch geringer, wenn Sie zwei Dosen erhalten haben. Aber wenn Sie es tun, haben Sie eine ähnliche Viruskonzentration wie jemand, der überhaupt nicht geimpft wurde.

Bei der Alpha-Variante sei die Viruslast bei Menschen, die sich trotz einer Impfung infizierten, noch deutlich niedriger gewesen als bei Delta, sagte der Oxford-Wissenschaftler Koen Pouwels, der die Meinung vertritt, dass Herdenimmunität aufgrund der höheren Viruslast schwieriger werden könnte. Impfstoffe seien wahrscheinlich am besten geeignet, schwere Krankheiten zu vermeiden, aber etwas weniger gut, um die Übertragung zu verhindern.

Impfen / Studie Oxford

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Copy link