Wieder Straßenschlachten zwischen Patrioten und “Antifa” in Portland – Unzensuriert

In Portland kommt es immer wieder zu linksextremer Gewalt, hier 2020 durch die “Black-Lives-Matter” Bewegung.

Foto: Tedder / wikimedia.org (CC BY-SA 4.0)
Wieder Straßenschlachten zwischen Patrioten und “Antifa” in Portland

In Portland, der größten Stadt des US-Bundesstaates Oregon, kommt es immer wieder zur Gewalt zwischen der “Antifa” und Patrioten. Gestern, Sonntag, kam es erneut zu einer Straßenschlacht.

Schießerei mit Luftdruckgewehren

Es sind Bilder wie aus einem Bürgerkrieg. Wie der Stern berichtet, stießen am Sonntag in Portland im Westen der Vereinigten Staaten rund 100 Patrioten auf 50 Mitglieder der “Antifa”. Dabei waren beide Seiten leicht bewaffnet, es kam zur Eskalation. Beide Gruppen hatten Farbball- und Luftgewehre, mit denen sie sich beschossen. Diese verursachen leichte Verletzungen, bei Treffern in Augen oder Ohren sogar schwere. Auch bewarfen sich die Gegner mit Feuerwerk und Rauchgranaten. Es wurde sogar mit einem richtigen Gewehr in die Luft geschossen. Die Szenen sind auf YouTube festgehalten.

Skurrile Phantasie-Uniformen

Diesmal behielten die Patrioten die Überhand und vertrieben die “Antifanten”. Dabei war das Erscheinungsbild beider Seiten für den europäischen Betrachter gewohnt amerikanisch-skurril. Beide Seiten hatten allerlei Phantasie-Uniformen an. So sah man Patrioten zum Beispiel in Unterhosen in den Farben der US-Flagge aufmarschieren. Auch mit Mülldeckeln als Schildern sahen die Kämpfer mehr nach einer „Captain America“-Karikatur aus, als nach einer ernstzunehmenden Gruppe.

Keine Polizei in Sicht

Bei allem Humor ist die Lage jedoch äußerst ernst. Wie in dem Video zu sehen ist, kam es zu zahlreichen Fällen von Sachbeschädigungen. So wurden sogar parkende Autos umgeworfen und deren Scheiben eingeschlagen. Beide Seiten sparten dabei nicht an Zerstörungswut. Fraglich ist auch, warum keine Polizei am Tatort erschien. Seelenruhig konnte der jeweilige Mob durch die Straßen ziehen, und es blieb sogar nach dem Raufhandel Zeit zum Fotos schießen.

Immer wieder Portland

Die Stadt mit rund einer halben Million Einwohnern gilt als die größte Hochburg der “Antifa” und der “Black-Lives-Matter” Bewegung. Skurrilerweise ist Portland gleichzeitig die weißeste Großstadt der Vereinigten Staaten. Mehr als 77 Prozent der Einwohner sind europäischer Abstammung. Acht Prozent sind asiatischer Abstammung, sechs Prozent sind Schwarze und ein Prozent gehört zu den Ureinwohnern. Doch es sind gerade die weißen Liberalen, die besonders militant für ihre Ideologien eintreten. Dies wurde den national Denkenden zu viel, wodurch sich auf rechter Seite ebenfalls eine militante Szene entwickelte. So kommt es in der Stadt immer wieder zu Eskalationen zwischen Weißen auf beiden Seiten.

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Copy link