Schülern droht in Wien Test-Marathon: Nach Ludwigs Vorstoß ist Chaos vorprogrammiert – Unzensuriert

SPÖ-Bürgermeister Michael Ludwig drängt die Wiener Schüler durch seine Verkürzung der Testgültigkeit in einen wahren Test-Marathon.

Foto: Fotomontage: SPÖ Presse- und Kommunikation / wikimedia.org (CC BY-SA 2.0) und unzensuriert.at
Schülern droht in Wien Test-Marathon: Nach Ludwigs Vorstoß ist Chaos vorprogrammiert

Auf die Schüler in Wien kommt ein regelrechter Test-Marathon zu. Denn nach der Bekanntgabe von Wiens SPÖ-Bürgermeister Michael Ludwig, die Test-Gültigkeit zu verkürzen, drohen Schülern ab 1. September wahre Test-Orgien, wollen sie am gesellschaftlichen Leben teilnehmen.

“Ninja-Pass” reicht nicht mehr aus

Es geht um die Schüler ab zwölf Jahren: Ihr so genannter „Ninja-Pass“, in dem die Antigentest-Ergebnisse, meist jeweils am Montag und Freitag, sowie der Befund des PCR-Tests, der laut Faßmann am Montag durchgeführt wird, eingetragen werden, deckte bisher auch außerhalb des Schulgebäudes die Test-Erfordernisse ab (bis auf den Sonntag) – zum Beispiel, wenn jemand zum Fußballtraining ging.

Aber wie ist das nun, wenn SPÖ-Bürgermeister Ludwig die Gültigkeit des PCR-Tests von 72 auf 48 Stunden und jene des Antigen-Schnelltests von 48 auf 24 Stunden reduziert?

Im Schulgebäude ändert sich nichts – aber…

Im Schulgebäude ändert sich nichts, wie der Pressesprecher des Bürgermeisters auf Unzensuriert-Nachfrage bestätigte. Konkret sagte er:

Wie Sie vielleicht wissen, ist zunächst das Bildungsministerium zuständig für die Verordnung von Corona bedingten Maßnahmen an Österreichs Schulen. Die heute präsentierten Maßnahmen betreffen zunächst das Leben der Menschen außerhalb der Schulmauern.

…Problem liegt außerhalb der Schulmauern

Genau: „außerhalb der Schulmauern“. Da liegt das Problem. Macht ein Schüler nämlich am Montag Früh den Antigentest und den PCR-Test, dann ist der Antigentest in Wien 24 Stunden gültig (also nur am Montag) und der PCR-Test, dessen Ergebnis am Dienstag vorliegt,  48 Stunden ab dem Testzeitpunkt, defacto also nur am Dienstag. Mittwoch erfolgt in der Schule kein Test, da noch der PCR-Test gültig ist, aber nur in der Schule, nicht in Wien. Am Donnerstag erfolgt wieder ein Antigentest, der in der Schule für Donnerstag und Freitag gültig ist, in Wien aber nur am Donnerstag als “Eintrittskarte” zählt.

Somit benötigt der Jugendliche in Wien, wenn er am gesellschaftlichen Leben teilnehmen möchte, zum Beispiel Fußballtraining, Fitnessstudio, Lokal, Kino und so weiter, vier zusätzliche Tests: Mittwoch, Freitag, Samstag und Sonntag.

Sechs Tests pro Woche – und keine kritischen Fragen

Für die Schüler in Wien wird der Herbst also hart, sie kommen aus dem Testen überhaupt nicht mehr heraus. Daran hat SPÖ-Bürgermeister Ludwig, der die Bundesregierung bei den Corona-Maßnahmen stets übertrumpfen möchte, womöglich gar nicht gedacht. Ebensowenig die Journalisten, die bei der Präsentation diesbezüglich keine Fragen an den Wiener Stadtchef stellten. Sind die alle kinderlos?

Michael Ludwig / Gurgelbox

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Copy link