“Vorreiter”: Gmünd organisiert Schulausflüge ins Corona-Impfzentrum – Unzensuriert

Maskentragen allein reicht nicht mehr: Die Schüler sollen sich impfen lassen. Dafür werden nun sogar Schulausflüge ins Impfzentrum organisiert.

Foto: Alexandra_Koch / pixabay.com
“Vorreiter”: Gmünd organisiert Schulausflüge ins Corona-Impfzentrum

Obwohl der Nachweis fehlt, dass Kindern und Jugendlichen eine Corona-Impfung mehr nützt als schadet, setzt die schwarz-grüne Regierung und mit ihr ihre Vorfeldorganisationen alles daran, möglichst viele Minderjährige – auch gegen den Wunsch der Eltern – zu impfen.

Umgehung der Eltern

Im tiefschwarzen Niederösterreich erreicht die Unterstützungsleistung für die Regierung jetzt einen neuen Höhepunkt.

In Gmünd im Waldviertel organisiert Bezirkshauptmann Stefan Grusch, einst im Kabinett von ÖVP-Innenministerin Liese Prokop, Impfbusse, die Schüler nach den Ferien in Form von Schulausflügen zum Impfzentrum bringen sollen, wo sie sich ohne Erlaubnis der Eltern impfen lassen können, wenn sie älter als 14 Jahre alt sind.

„Vorreiter in Niederösterreich“

Grusch sieht Gmünd bloß als Auftakt für diese Art der Steigerung der Impfbereitschaft:

Wir sind Vorreiter in Niederösterreich, setzen die erste derartige Initiative im Land.

Eltern und Schüler sollen auf elektronischem Weg informiert werden. Die NÖN schreibt, dass sie „ihr Interesse zum freiwilligen Mitmachen deponieren können“, auch Info-Veranstaltungen seien geplant. Ob Eltern auch ihr Desinteresse am Mitmachen deponieren können?

NÖN-Leser skeptisch

Die NÖN stellt am Ende des Beitrags über die Schulausflüge zum Impfen die Frage, ob dies eine „gute Idee“ sei. Fast 72 Prozent antworten mit „nein“.

FFP2-Masken Schulen

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Copy link