ORF skandalös: Auslastung der Intensivbetten hat in Wirklichkeit nichts mit Covid zu tun – Unzensuriert

Nicht Covid-19-Patienten belasten derzeit die Intensivstationen, sondern Opfer von Verkehrs- und Sportunfällen.

Foto: Tho-Ge / pixabay.com
ORF skandalös: Auslastung der Intensivbetten hat in Wirklichkeit nichts mit Covid zu tun

Wie manipuliert man Menschen und schürt Angst? Der ORF macht es heute, Dienstag, vor. Mit der Schlagzeile „Coronavirus: Intensivstationen fast ausgelastet“ will das Staatsfernsehen seinem Publikum wohl weismachen, dass die Betten auf Intensivstationen mit Covid-19-Patienten ausgelastet sind.

Es fehlt das Personal

Berichtet wurde über die Situation des Bundeslandes Kärnten. Operationen müssten teilweise wieder verschoben werden. Die Situation für Ärzte und das gesamte medizinische Personal sei bereits wieder sehr belastend, klagt der Kärntner Intensivbettenkoordinator, Rudolf Likar. Es gebe die Strukturen, aber es fehle das Personal.

Nur drei Prozent Covid-Patienten

Schaut man nun auf den Dashboard der Agentur für Ernährungssicherheit (AGES) und sucht nach der Anzahl der Covid-Auslastung auf den Intensivstationen in Kärnten, traut man, nachdem man zuvor die Schlagzeile auf der Internetseite des ORF gelesen hat, seinen Augen nicht: Insgesamt nur fünf Covid-Patienten liegen auf der Intensivstation. Das sind drei Prozent der Gesamtbetten, die in Kärntner Spitälern für Intensivpatienten zur Verfügung stehen.

Gesamt-Österreich sind es übrigens nur 124 Personen, oder sechs Prozent, die derzeit aufgrund von Covid-19 auf einer Intensivstation liegen.

Prikäre Situation aufgrund von Verkehrs- und Sportunfällen

Weiter unten im Artikel auf der ORF-Internetseite sagt Likar dann auch, warum die Intensivstationen in Kärnten derzeit stark, nämlich 92- bis 94-prozentig ausgelastet seien. Die prekäre Situation sei auf Vekehrs- und Sportunfälle zurückzuführen.

FPÖ fordert Ausbildungsoffensive

Und das im Sommer. Man fragt sich, was dann im Winter los sein wird, wenn die Skiunfälle dazukommen? Die Kärntner FPÖ wundert sich, warum mehr als eineinhalb Jahre nach Beginn der Pandemie keine Maßnahmen im Spitalsbereich gesetzt wurden. Die FPÖ fordert eine Ausbildungsoffensive für Intensivpflegekräfte, denn die nötigen Apparaturen wären vorhanden, so Landesparteiobmann Erwin Angerer. Es mangle an geschulten Mitarbeitern.

Abschaffung der Studiengebühren für Diplom-Fachkräfte

FPÖ-Klubobmann Gernot Darmann sagte in einer Aussendung, schon im November 2020 habe man im Landtag mehr Ausbildungsplätze für Intensivpflege und die Abschaffung aller Studiengebühren für alle diplomierten Fachkräfte gefordert. Jede diplomierte Pflegefachkraft, die sich für den zweisemestrigen Bachelor-Studiengang auf der Fachhochschule entscheidet, müsse über 7.000 Euro bezahlen, so Darmann.

Intensivstation

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Copy link