Der Kettenhund ist los: Teuerung im Euroraum schon auf 3 Prozent – Tendenz steigend – Unzensuriert

Um das Geld in der Geldbörse kann man immer weniger einkaufen. Das Problem fiel aber nicht vom Himmel, sondern dafür gibt es Verantwortliche.

Foto: z.V.g.
Der Kettenhund ist los: Teuerung im Euroraum schon auf 3 Prozent – Tendenz steigend

Die Euro-Geldmenge wächst seit 2004 unaufhörlich. Zur Finanzierung der Corona-Politik haben die Regierungen die Notenpresse noch einmal kräftig angeworfen, sodass die Geldmenge mittlerweile bei fast 8,2 Billionen Euro angekommen ist. Das ist mehr als die Verachtfachung seit 2004, aber ohne dass die Wirtschaft entsprechend gewachsen wäre.

Geldmenge und Gütermenge haben ihren Preis

Und nun scheint die Stunde des ehernen Gesetzes gekommen zu sein: Wächst die Geldmenge stärker als die Gütermenge, schlägt sich der monetäre Überhang früher oder später in steigenden Güterpreisen nieder. Das ist jetzt der Fall.

Im Euroraum kletterte die Inflation auf den höchsten Stand seit rund zehn Jahren. So stiegen im August die Verbraucherpreise binnen Jahresfrist um 3,0 Prozent. Das ist die höchste Rate seit November 2011.

Noch mehr Inflation erwartet

Und das ist noch nicht das Ende der Fahnenstange. Die Bundesbank, die Zentralbank der Bundesrepublik Deutschland, hält „zum Jahresende aus heutiger Sicht Inflationsraten zwischen vier Prozent und fünf Prozent“ für möglich, heißt es im Monatsbericht für August, der vergangene Woche veröffentlicht wurde.

Analysten erwarten, dass die Europäische Zentralbank (EZB) auf ihrer Sitzung am 9. September die Inflationsprognose anheben wird. Vor allem die Energiepreise dürften weiter steigen, nachdem Energie binnen Jahresfrist bereits um 15,4 Prozent teurer geworden war.

Geldbörse

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Copy link