Medien spielen Zahl der Corona-Maßnahmengegner wieder herunter – Unzensuriert

Der Resselpark auf dem Karlsplatz war mit Corona-Maßnahmenkritikerin zum Bersten voll. Zum Marsch vom Resselpark zum Westbahnhof kamen weitere hunderte Teilnehmer dazu.

Foto: Alois Endl
Medien spielen Zahl der Corona-Maßnahmengegner wieder herunter

Die Zeit der Massenproteste gegen die Corona-Maßnahmen der Regierung ist noch lange nicht vorbei. Das zeigte eine Demo heute, Samstag, in Wien sehr eindrucksvoll. Während Mainstream-Medien nur 2.000 Teilnehmer zählten, berichteten Augenzeugen von mindestens 5.000 Menschen, die gemeinsam mit den Demonstranten vom Ballhausplatz – unzensuriert berichtete – vom Resselpark zum Westbahnhof marschierten.

Friedliche und ruhige Veranstaltung

Anders als bei vorherigen Kundgebungen war die Polizei zwar mit schwerem Geschütz (Kampfausrüstung) aufgefahren, Einkesselungen etwa wegen fehlender Masken oder der Nichteinhaltung von Mindestabständen gab es aber nicht. Diese Regeln gibt es nicht mehr, also muss sie die Polizei auch nicht mehr ahnden. ORF, Kurier und andere Medien zitierten eine APA-Meldung, wonach die Polizei von einer „friedlichen und ruhigen“ Veranstaltung sprach.

Böse Blicke für oe24-Redakteur

Ein kleiner Zwischenfall soll sich laut Augenzeugen auf dem Karlsplatz abgespielt haben, wo sich ein Redakteur von oe24 bei Exekutivbeamten vor Ort beschwerte, dass er von Demonstranten „böse angeschaut“ werde. Eine Unzensuriert-Mitarbeiterin war zufällig Zeuge dieser skurrilen Situation. Sie berichtete, dass die Polizisten diese Beschwerde einfach ignorierten. Einen Tag zuvor schrieb die Tageszeitung oe24 gar nicht nett über die Demonstration. Da wurden die Teilnehmer als Corona-Leugner bezeichnet. Wen wundert es, dass Redakteure des Fellner-Blattes böse Blicke ernten – ein Verbrechen aber ist das nicht, weshalb die Polizisten auch nicht einschritten.

Harsche Kritik an der Regierung

Redner der Maßnahmenkritiker übten harsche Kritik an der Bundesregierung und an Bundespräsident Alexander Van der Bellen. Meistskandierter Slogan war einmal mehr „Kurz muss weg“. Aber auch Sprüche, wie „Impfen? Sicher nicht!“, „Leider nur gesund“, „Hände weg von unseren Kindern!“ und „Schluss mit Test- und Impfzwang“ waren zu sehen.

Coreona-Demo Wien 11.9.

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Copy link