Corona sorgt für stark steigende Immobilienpreise – auch 2021 – Unzensuriert

Der Traum vom Eigenheim rückt immer mehr in die Ferne, denn die Preise steigen und steigen.

Foto: Andreas Koll / Wikimedia (CC BY-SA 3.0)
Corona sorgt für stark steigende Immobilienpreise – auch 2021

Die gewerkschaftsnahe Hans-Böckler-Stiftung hat die Immobilienpreise untersucht und kommt zu dem Schluss, dass die Corona-Politik und ihre Folgen im Durchschnitt zu einer Preissteigerung bei Angeboten für Eigentumswohnungen um 0,7, bei Ein- und Zweifamilienhäusern sogar um 1,1 Prozentpunkte geführt haben.

Vergleich vor und nach Corona

Dieser enorme Preisanstieg wird aber erst sichtbar, wenn man die Angebotspreise vor und nach Corona vergleicht. So haben laut der Studie die Angebote für Eigentumswohnungen zwischen dem 1. Quartal 2020 und dem 2. Quartal 2021 um durchschnittlich 17 Prozent zugelegt, die für Einfamilienhäuser um 15,6 Prozent.

Mehr Geld im Umlauf und Materialmangel

Die Preissteigerungen seien auf zwei Effekte zurückzuführen. Einerseits würden Arbeitskräftemangel und Lieferengpässe bei Baumaterial die Preise treiben, anderseits haben viele private Haushalte ihr Geld in Immobilien investiert.

Die Analysten erwarten, dass die aktuellen Preise noch nicht das Ende der Fahnenstange sind. Auch für 2021 werden weitere Preissteigerungen bei Immobilien erwartet.

Einfamilienhaus

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Copy link