Ultralinke Wohnungspolitik in Berlin-Kreuzberg: Einbau von Klimaanlagen und Waschmaschinen verboten – Unzensuriert

Vermieter haben es in Berlin-Kreuzberg schwer: die ultralinke Bezirkspolitik verbietet ihnen neuerdings den Einbau von Waschmaschinen, Kühlschränken und Klimaanlagen.

Foto: spinheike / pixabay.com, gemeinfrei
Ultralinke Wohnungspolitik in Berlin-Kreuzberg: Einbau von Klimaanlagen und Waschmaschinen verboten

Die Wohnungspolitik in Berlin gilt seit Jahren als Spielfeld linker bis ultralinker Experimente und Eingriffe. Nicht nur Mietendeckel und Enteignungen haben den Wohnungsmarkt in der Hauptstadt zunehmend unter Druck gesetzt und zerstört, nun schreibt man Vermietern auch noch vor, was diese in ihre Wohnungen einbauen dürfen, und was nicht.

Klimaanlagen und Waschmaschinen als “verzichtbare Modernisierung”

Unter dem Schlagwort der sogenannten “Milieuschutzgebiete” gilt etwa für den Bezirk Kreuzberg, unter Bürgermeisterin Monika Herrmann (Grüne), ein Genehmigungsvorbehalt bei Modernisierung, Umwandlungsschutz und ein Vorkaufsrecht des Bezirks bei Mietwohnungen. Die “genehmigungspflichtigen allgemein üblichen Maßnahmen” haben es dabei in sich.

Nicht nur, dass Sanitär- und Elektroinstallationen sowie der Einbau von Küchen erst genehmigt werden müssen, so wird der Einbau von Fußbodenheizungen, Klimaanlagen und sogar Kühlschränken, Geschirrspülern sowie Waschmaschinen (!) verboten bzw. nicht genehmigt. Als Argument dient, dass man damit einer Erhöhung der Mietpreise entgegenwirken will.

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Copy link