Betrug mit “Scheinrechnungen”: Ex-ÖVP-EU-Abgeordnetem drohen bis zu zehn Jahre Haft – Unzensuriert

Der Ex-ÖVP-EU-Abgeordnete Richard Seeber steht in Innsbruck wegen schweren Betrugs vor Gericht. Es gilt die Unschuldsvermutung.

Foto: euranet_plus / wikimedia.org (CC BY-SA 3.0)
Betrug mit “Scheinrechnungen”: Ex-ÖVP-EU-Abgeordnetem drohen bis zu zehn Jahre Haft

Es geht um einen mutmaßlichen Betrug in der Höhe von 409.956 Euro. Der Ex-EU-Abgeordnete Richard Seeber (ÖVP, 59) und der Zweitangeklagte, ein rumänischer Dimplomingenieur (65), sollen das EU-Parlament um diese Summe mit Scheinrechnungen betrogen haben. Es gilt die Unschuldsvermutung.

Scheinverträge und Scheinrechnungen

Wie die Tiroler Tageszeitung (TT) berichtete, soll der Tiroler ÖVP-Mann laut Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft (WKStA) von 2006 bis 2010 über einen als Berater bezeichneten Bekannten der Generaldirektion für Finanzen des Europäischen Gerichtshofs Scheinverträge und Scheinrechnungen vorgelegt und diesen zur Auszahlung der Beträge gebracht haben.

Job in Brüssel verloren

Die Anklage könnte nicht schwerer wiegen, drohen doch für schweren Betrug ein bis zehn Jahre Haft. Laut TT hatte die Anklage Seeber zudem seinen Job als Direktor des Verbindungsbüros der Europaregion in Brüssel gekostet – er ist seither suspendiert. Weiters berichtete die TT, dass der Verteidiger von Seeber, Markus Orgler, schon mehrfach die Unschuld seines Mandanten beteuerte.

Richard Seeber

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Copy link