Ausländer bevorzugt: Facebook wegen Inländerdiskriminierung verurteilt – Unzensuriert

Facebook importiert lieber Ausländer als Arbeitnehmer, anstatt einheimische Arbeitskräfte einzustellen.

Foto: LoboStudioHamburg / pixabay.com
Ausländer bevorzugt: Facebook wegen Inländerdiskriminierung verurteilt

Unter Linken gilt es nicht einmal als Kavaliersdelikt, vielmehr scheint es Programm zu sein, Ausländer zu bevorzugen. Doch glücklicherweise gibt es noch Gesetze, die Diskriminierung untersagen – und ja, sie werden immer öfter von der autochthonen Bevölkerung angerufen. Denn sie, der eigentliche Souverän, ist es, der zunehmend unter Druck gerät.

12 Millionen Euro Strafe

So geschehen im klassischen US-Unternehmen Facebook. Der Internetkonzern soll Ausländer bei der Besetzung von Stellen gegenüber US-Arbeitern bevorzugt haben.

Das sei gegen das Recht, urteilte das Justizministerium und verdonnerte Facebook zu insgesamt 14,25 Millionen Dollar (12,25 Millionen Euro). Facebook stehe nicht über dem Gesetz, erklärte eine Sprecherin des Justizministeriums. Der Konzern müsse sich an die Vorschriften in halten.

Unternehmen als Schleuser

Im konkreten Fall ging es um lukrative Arbeitsplätze, die an Ausländer vergeben wurden, ohne heimische Arbeitnehmer überhaupt in Betracht zu ziehen. Den Ausländern wurde die Einreise erst durch Facebook ermöglicht, das Visa und Greencards organisierte. Eine Stellungnahme des Internetkonzerns lag bislang nicht vor.

Facebook App

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Copy link