Die guten und die schlechten Antikörper: Natürliche Antikörper zählen nicht mehr! – Unzensuriert

Wahrscheinlich ist bereits jeder dritte Österreicher auch ohne Impfung immun gegen Covid-19. Aber das zählt nicht mehr.

Foto: Andreas Faessler / wikimedia.org (CC BY-SA 4.0)
Die guten und die schlechten Antikörper: Natürliche Antikörper zählen nicht mehr!

Die Besessenheit, mit der die schwarz-grüne Regierung die Corona-Impfung betreibt, nimmt langsam gruselige Züge an. So verschärft jetzt die Regierung Schallenberg die Zugangsbeschränkungen auch für all jene, die natürliche Antikörper gegen Covid-19 entwickelt haben.

Jeder dritte Österreicher betroffen

Ab 1. November genügen für “2g”-pflichtige Örtlichkeiten natürliche Antikörper nicht mehr, nur noch künstliche in Form der Corona-Impfung. Die zu Allerheiligen in Kraft tretende Verordnung sieht vor, dass als „genesen“ im Sinne von 2g nur noch eine nachgewiesene Infektion oder ein Genesungsnachweis gilt.

Wer also gesund war und ist und über Antikörper verfügt, was laut Tiroler Tageszeitung schon im Frühjahr für „15 bis 30 Prozent der österreichischen Bevölkerung“ zutraf, muss künftig draußen bleiben, wenn es heißt: Einlass nur unter 2g-Bedingungen.

Schlupfloch bis Allerheiligen

Ein kleines Schlupfloch gibt es aber noch:

Bereits vor Inkrafttreten dieser Verordnung ausgestellte Nachweise über neutralisierende Antikörper behalten für die jeweilige Dauer ihre Gültigkeit.

Wer also in den nächsten drei Tagen noch einen frischen Antikörper-Nachweis macht, schlägt den Corona-Hardlinern zumindest für drei Monate ein Schnippchen.

blutspenden

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Copy link