ORF wirbt mit „Experten“ für Impfpflicht, verheimlicht aber seine wahre Sensationsnachricht – Unzensuriert

Längst berichten die Mainstream-Medien nur das, was die Regierung wünscht. Bitter, dass wichtige Informationen, wie die Wirksamkeit der Corona-Impfung, auf der Strecke bleiben.

Foto: Reckmanns / pixabay.com
ORF wirbt mit „Experten“ für Impfpflicht, verheimlicht aber seine wahre Sensationsnachricht

Am Freitag drehte der ORF einmal mehr an der Corona-Panikschraube – und machte gleichzeitig Werbung für die Impfung gegen Covid-19.

Impfpflicht und Drittimpfung

In seinem Beitrag „Experte: Saisonale Covid-19-Welle galoppiert“ schreibt orf.at:

Angesichts der stark steigenden Infektionszahlen in der vierten Coronavirus-Welle hat sich der Molekularbiologe Ulrich Elling für eine Impfpflicht sowie Booster-Impfungen bereits fünf Monate nach dem zweiten Stich ausgesprochen.

Drittimpfung noch in diesem Jahr

Im Beitrag wird geschrieben, dass die „Schutzimpfung vor einer Ansteckung bzw. einem schweren Verlauf“ von Covid-19 schütze und am Ende des Beitrags prangt das Zitat vom „Experten“:

Wir sollten wie andere Länder nach fünf Monaten boosten, dann können wir dieses Jahr noch fast alle Geimpften drittimpfen und schützen.

Impfung schützt nicht vor dem Corona-Tod

Doch es ist derselbe Experte, Ulrich Elling, der am gleichen Tag auf seinem Twitter-Kanal auch Folgendes festhielt:

Laut einer neuen Studie schützt Impfung bei Ansteckung kaum vor Long-Covid und Ältere auch kaum vor Tod. Schlechte Nachrichten!

So geht Lückenpresse

Ist das nicht die eigentliche sensationelle Aussage vom Experten? Die Impfung schützt bei Ansteckung weder vor langanhaltenden Corona-Symptomen noch bei Älteren, die seit Beginn die hauptbetroffene Personengruppe ist, vor dem Corona-Tod!

Aber dass die Impfung selbst nicht einmal davor schützt, was die Regierung als Hauptziel postulierte, passt nicht ins Bild, das die Mainstream-Medien seit langem Zeichnen: das Sprachrohr der Mächtigen. Nachrichten, die nicht im Sinne der Impflobby sind, werden dann einfach ganz weggelassen.

Impfung

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Copy link