Letzter Ausweg von Mücksteins Corona-Politik: Gespräch mit FPÖ-Chef Kickl! – Unzensuriert

FPÖ-Chef Herbert Kickl (links) will dem grünen Gesundheitsminister Wolfgang Mückstein im Gespräch erklären, wie brandgefährlich seine 2,5G-Regel am Arbeitsplatz und der damit verbundene Psycho-Terror gegen hunderttausende Menschen sind.

Foto: Alois Endl / unzensuriert
Letzter Ausweg von Mücksteins Corona-Politik: Gespräch mit FPÖ-Chef Kickl!

Schaut man auf die neuesten Zahlen bei den Corona-Infizierten, muss man unweigerlich zum Ergebnis kommen: Die schwarz-grüne Bundesregierung hat keinen Ausweg aus der Pandemie gefunden – im Gegenteil: Das Chaos und die Ratlosigkeit werden immer größer.

Einladung via Rundfunk zum Gespräch

Der grüne Gesundheitsminister Wolfgang Mückstein überraschte am 30. Oktober im Ö1-Journal daher mit der Ansage, mit FPÖ-Chef Herbert Kickl ein Gespräch über die Corona-Politik zu führen. Dort der Impf-Hardliner Mückstein, da der Mann, Kickl, der sich das freiwillige Tun der Menschen auf die Fahnen heftet – was soll in diesem Gespräch denn herauskommen?

“Spaltung der Gesellschaft befürchtet”

Mückstein weiß es wohl auch nicht so recht – er formulierte sein Argument für das Treffen mit Kickl so:

Ich werde mit ihm Kontakt aufnehmen. Es ist zu befürchten, dass es zu einer Spaltung der Gesellschaft kommt.

Corona-Maßnahmen führten zur Spaltung

Der grüne Gesundheitsminister hat es wohl noch nicht mitbekommen, dass es längst schon zur Spaltung der Gesellschaft gekommen ist. Und dass die schwarz-grüne Bundesregierung mit ihren Corona-Maßnahmen einen wesentlichen Beitrag dazu leistete. An Mückstein ist das offensichtlich alles vorübergegangen.

“Schikanieren der Bevölkerung”

Geht es nach Kickl, habe der grüne Gesundheitsminister dafür zu sorgen, dass das Gesundheitssystem in der Pandemie funktioniere. Die Regierung habe indes die “letzten beiden Sommer völlig verschlafen” und sich “auf Panikmacherei und das Schikanieren der Bevölkerung konzentriert“, wird Kickl im Kurier zitiert.

“2,5G-Regel am Arbeitsplatz brandgefährlich”

Auf Facebook nahm Kickl zur Geprächseinladung von Mückstein Stellung:

Ich rede gerne mit Herrn Mückstein und erkläre ihm, wie brandgefährlich seine 2,5G-Regel am Arbeitsplatz und der damit verbundene Psycho-Terror gegen hunderttausende Menschen sind – und das alles, um noch mehr Menschen eine, wie sich immer deutlicher zeigt, ziemlich unwirksame Impfung aufzuzwingen.

Herbert Kickl / Wolfgang Mückstein

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Copy link