ORF-Star Marie-Christine Giuliani präsentiert jetzt Corona-Information auf FPÖ-TV – Unzensuriert

Medienprofi Marie-Christine Giuliani – heute Psychotherapeutin – feierte ein überzeugendes Bildschirm-Comeback und klärte die Seher gemeinsam mit einer engagierten Ärztin über den Wirkstoff Ivermectin auf.

Foto: Screenshot FPÖ-TV / YouTube
ORF-Star Marie-Christine Giuliani präsentiert jetzt Corona-Information auf FPÖ-TV

Viele Jahre lang war Marie-Christine Giuliani als Moderatorin beliebter ORF-Sendungen zu Gast in hunderttausenden heimischen Wohnzimmern. Nach der Absetzung der Spielshow „Bingo“ durch die Staatsfunk-Granden startete sie als Psychotherapeutin durch. Jetzt gab sie ein überraschendes Bildschirm-Comeback – für FPÖ-TV!

Bildschirm-Comeback mit Gespräch über Ivermectin

Giuliani führte ein ausführliches Gespräch mit der Notärztin Terezia Novotna, die im Wiener Neustädter Krankenhaus tätig ist. Gezeigt wurde der etwa 40-minütige Clip im YouTube-Kanal von FPÖ-TV sowie auf den Facebook-Seiten der FPÖ sowie ihres Obmanns Herbert Kickl.

Die beiden Damen griffen dabei gleich ein besonders heißes Eisen an: den Wirkstoff Ivermectin, der in vielen Ländern der Welt bereits erfolgreich bei der Behandlung von Covid-Erkrankungen eingesetzt wird.

ÖVP trat Hasskampagne gegen Kickl los

Heikel ist das Thema deshalb, weil über FPÖ-Obmann Herbert Kickl vergangene Woche eine äußerst hasserfüllte Kampagne, losgetreten von ÖVP-Gesundheitssprecherin Gabriela Schwarz, hereinbrach. Schwarz – ironischerweise eine ehemalige ORF-Kollegin von Marie-Christine Giuliani – verbreitete die Fehlinformation, Kickl habe den Österreichern in einer Pressekonferenz ein Entwurmungsmittel für Tiere zur Heilung von Corona angepriesen. Hämische Berichte der von Steuergeld-Inseraten aus ÖVP-Ministerien abhängigen Medien waren die Folge.

Lupenreine „Fake News“ in den Inseratenmedien

Dabei handelt es sich um lupenreine „Fake News“ aus der mittlerweile justizanhängigen türkisen Propagandaküche. Terezia Novotnas fundierte Ausführungen über den Einsatz dieses seit fast 40 Jahren auch für Menschen zugelassenen Medikaments belegen dies eindrucksvoll.

Wie man Corona mit Medikamenten behandeln kann – Marie-Christine Giuliani und Terezia Novotna klären über den Wirkstoff Ivermectin auf.

Information über Medikamente nimmt den Menschen Angst

Die Nutzer auf Facebook und YouTube reagierten begeistert auf die Veröffentlichung des informativen Gesprächs. Viele dankten Kickl und der FPÖ dafür, dass sie mit dem Hinweis auf wirksame Medikamente den Menschen die Angst vor Corona nehmen. Denn viele Menschen sind verzweifelt, weil sie erkennen, dass die als „Gamechanger“ angepriesene Impfung die gewünschte Wirkung immer öfter verfehlt. Sie fürchten aufgrund der Regierungspropaganda, dem Virus schutzlos ausgeliefert zu sein, und zwar, weil die herrschende Politik Informationen über Medikamente zurückhält, um die Impfquote weiter in die Höhe zu treiben.

Rasche Behandlung als wichtiger Teil des „Plan B“

Kickl selbst erwähnte den Wirkstoff Ivermectin bei seiner Pressekonferenz am Donnerstag nur am Rande, wies jedoch auf eine Vielzahl von Medikamenten hin, die in der Lage seien, bei rechtzeitiger Anwendung schwere Verläufe zu einem hohen Prozentsatz zu verhindern. Genau diese frühzeitige Behandlung forderte er daher als eine von drei Säulen seines „Plan B“ gegen Corona.

Herbert Kickls Pressekonferenz zum freiheitlichen „Plan B“ gegen das Coronavirus.

Kickl mit Seitenhieb auf Verbreiter von willkürlichen „Informationsschnipseln“

Eine spitze Bemerkung ließ sich Kickl allerdings nicht nehmen. Gleich zu Beginn seiner Ausführungen empfahl er den Sehern, die gesamte Pressekonferenz zu verfolgen, weil sie sonst gefährdet seien, durch willkürlich herausgeschnittene Informationsschnipsel Falschinformationen aufzusitzen. Ein deutlicher Seitenhieb auf die “Fake-News”-Medien, die letzte Woche auf Pfiff der ÖVP einmal mehr Spott und Häme über die Freiheitlichen ergossen haben – über die einzige Partei, die einen Alternativplan zur offensichtlich gescheiterten Corona-Strategie der Regierung anzubieten hat.

Nächste Expertengespräche bereits geplant

Wie unzensuriert.at erfuhr, wird man Marie-Christine Giuliani nun regelmäßig wieder im TV-Einsatz sehen. Weitere Expertengespräche seien bereits in Planung, heißt es aus der FPÖ-TV-Redaktion.

Marie-Christine Giuliani

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Copy link