Corona-Verschärfungen treten morgen in Kraft – zu Beginn der „närrischen Zeit“ – Unzensuriert

Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) hinterfragt nicht, welche Corona-Maßnahmen sinnvoll sind.

Foto: Viet2001 / wikimedia.org (CC BY-SA 3.0 DE)
Corona-Verschärfungen treten morgen in Kraft – zu Beginn der „närrischen Zeit“

Hessen verschärft seine Corona-Regeln für Ungeimpfte und für Teile der Beschäftigten. Auch in den Schulen soll ab jetzt deutlich mehr getestet werden. Das kündigte Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) am Montag bei einer Pressekonferenz in Wiesbaden an. Die neuen Regeln treten morgen, Donnerstag, den 11. 11., in Kraft.

„Närrische Zeit“

Ratsam wäre, die neuen Corona-Regeln pünktlich um 11.11 Uhr in Kraft zu setzen, wenn offiziell die „närrische“ Zeit beginnt. Denn anders kann man die Corona-Politik nicht mehr einordnen.

Neben “3G” für Ungeimpfte, wobei nur PCR-Tests anerkannt werden, und “3G” für alle Arbeitnehmer, die in Kundenkontakt stehen, wird ab morgen an Schulen nun drei- statt zweimal pro Woche getestet. Betroffen sind alle ungeimpften Schüler, wobei die Tests weiterhin kostenfrei zur Verfügung gestellt werden.

Keine Evaluierung der Maßnahmen

Bouffier verwies geradezu stolz darauf, dass man in der Woche nach den Herbstferien 1,5 Millionen Tests an Schulen in einer Woche durchgeführt habe. Positiv getestet wurden dabei 858 Schüler, das sind sage und schreibe 0,04 Prozent. Schwer erkrankt ist von den hunderttausenden getesteten Kinder kein einziges.

Früher hätte man das Steuergeldvernichtung, Stigmatisierung oder auch Psychoterror gegen Kinder genannt. Aber im Namen von Corona ist alles möglich, selbst haarsträubende Unverhältnismäßigkeit.

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Copy link