Gibraltar sagt Weihnachtsfeiern wegen hoher Corona-Zahlen ab – bei 99 Prozent Impfquote – Unzensuriert

Absurd: Impfen hilft nichts und trotzdem soll weiter geimpft werden, in Gibraltar und bei uns.

Foto: U.S. Secretary of Defense / Wikimedia (CC-BY-2.0)
Gibraltar sagt Weihnachtsfeiern wegen hoher Corona-Zahlen ab – bei 99 Prozent Impfquote

Die Regierung von Gibraltar, dem britischen Überseegebiet auf einer Landzunge an der Südküste Spaniens, rät „dringend“ von gesellschaftlichen Veranstaltungen ab. Und zwar mindestens für vier Wochen. Sie hat auch „eine Reihe ihrer eigenen Veranstaltungen abgesagt, darunter offizielle Weihnachtsfeiern, Empfänge und ähnliche Versammlungen.“

Fallzahlen steigen „drastisch“

Denn in Gibraltar geht zwar nicht der Tod, aber die Corona-Zahlen um. Seit Einsetzen der kühlen Jahreszeit steigen die Infektionen mit zunehmendem Tempo. Gesundheitsministerin Hon Samantha Sacramento bezeichnete den Anstieg der Fallzahlen als „drastisch“. Daher die Verpflichtung, wieder Masken zu tragen und sich „vorsichtig und vernünftig zu verhalten“, bedeutet soziale Isolierung und keine Veranstaltungen.

Weiter mit gescheiterter Strategie

Im März hat Gibraltar als erstes Land der Welt seine gesamte erwachsene Bevölkerung vollständig gegen das Coronavirus geimpft. Von den rund 34.000 Einwohner sind laut „Our world in data“ 99 Prozent „vollimmunisiert“, dennoch die starke Steigerung der Corona-Fälle. „Lösung“ der Regierung: Noch mehr impfen.

Jedem, der für einen Impfstoff oder eine Auffrischimpfung in Frage kommt, wird dringend empfohlen, das Angebot anzunehmen.

Covid-19-Impfung

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Copy link