Einflussfaktoren auf den Ölpreis – Unzensuriert

Öl bleibt der Treibstoff Nummer eins für die Weltwirtschaft.

Foto: pixapay/distelAPPArath
Einflussfaktoren auf den Ölpreis

Öl bleibt der Treibstoff Nummer eins für die Weltwirtschaft. Sein Anteil an der Struktur des Weltenergieverbrauchs beträgt etwa 31 % und übertrifft damit den gleichen Indikator für Gas und Kohle und noch mehr für erneuerbare Energiequellen. Bis 2040 dürfte diese Ölführerschaft bestehen bleiben, ihre Positionen jedoch nach und nach an andere Energieträger abgeben. Anfang der 1970er Jahre lag der Ölanteil bei knapp 45 %, doch nach dem Preisschock von 1973, als die OPEC Beschränkungen der Ölversorgung auferlegte, war den Verbrauchern klar, dass teures Öl nach Möglichkeit entsorgt werden sollte. Genau das ist passiert: Wo Öl ersetzt werden kann (zum Beispiel in der Elektroindustrie), kommen andere Energieträger zum Einsatz. Aber vielleicht ist dies nicht immer der Fall: Im Verkehrssektor wurde noch kein massenhafter Ersatz für Öl gefunden.

Ökonomen interessieren sich für Öl nicht nur wegen seiner technologischen Rolle, sondern auch wegen der Besonderheiten des Marktes: Es ist einer der am weitesten entwickelten Märkte, der alles hat – sowohl eine diversifizierte Nachfrage und Angebot mit zahlreichen Käufern und Verkäufern, die weltweit aktiv konkurrieren, sowie ein entwickeltes System von Finanzderivaten und fortschrittlichen Regulierungsmechanismen. Außerdem ist dieser Markt interessant, da man heutzutage mit https://oilprofit.de/ auch von zu Hause aus mit Öl handeln kann. Es mangelt nur an Stabilität, was für einfache Beobachter und Marktteilnehmer dramatische Folgen hat. Dies untergräbt in gewisser Weise die Attraktivität der Ölindustrie und ist nicht das letzte Argument für eine schrittweise Umstellung von diesem instabilen Öl auf eine andere Energiequelle – Strom, Wasserstoff oder zumindest Gas.

Diese Volatilität des Marktes mit starken Preisanstiegen über mehrere Monate, unterbrochen von Phasen relativer Ruhe, hat recht einfache Erklärungen. Es lassen sich drei Gruppen von Faktoren unterscheiden.

Erstens gibt es Verschwörungsfaktoren von einigen Marktteilnehmern oder Dritten. Solche Erklärungen können nicht als wissenschaftlich angesehen werden, nur weil sie empirisch nicht bestätigt oder widerlegt werden können, weil es immer Marktteilnehmer geben wird, die von diesem oder jenem Preis profitieren. Das bedeutet, dass Sie die Verschwörungstheorie an jede Preisdynamik anpassen können. Gegen diesen Ansatz, die Preisbildung gerade so zu erklären, spricht, dass auf dem Ölmarkt eine Vielzahl unterschiedlicher, auch sehr großer Marktteilnehmer mit direkt gegensätzlichen Interessen gegenübersteht und keiner der Akteure hat einen kontrollierenden Anteil, der es ihm erlaubt, seinen Willen zu diktieren. Und natürlich kommt keiner um die wirtschaftlichen Gesetze herum, die es weder erlauben, den Preis für längere Zeit unter das Niveau der Durchschnittskosten zu senken, noch ihn auf ein Niveau anzuheben, das die finanziellen Zwänge der Verbraucher übersteigt. Der Ölpreis ist nicht manipulierbar, das heißt aber nicht, dass er nicht beeinflusst werden kann.

Zweitens gibt es finanzielle Faktoren bei den Ölpreisen. Oft hört man, dass Öl eher zu einem finanziellen Vermögenswert geworden ist, weil der Verkauf von sogenanntem Papieröl, also derivativen Finanzinstrumenten wie Futures, die weltweite Produktion und den Verbrauch von physischem Öl bei weitem übersteigt. Ja, in den meisten Fällen beinhalten Derivatetransaktionen keine tatsächlichen physischen Öltransaktionen. Wenn der Umsatz der Geschäfte mit “Papieröl” so groß ist, sollten sie die Preisdynamik bestimmen, aber diese Erklärung hat einen erheblichen Fehler: Um eine rationale Entscheidung über den Preis und die Größe von Transaktionen zu treffen, Verkäufer und Käufer dieses virtuellen Öls benötigen Informationen über die aktuelle und zukünftige Marktlage, und die Hauptquelle dieser Informationen bleibt der Markt für den zugrunde liegenden Vermögenswert, d.h. physisches Öl.

Mit anderen Worten, es ist für jeden der Millionen Finanzinvestoren schwer zu sagen, wie sich die anderen verhalten werden, aber jeder von ihnen sieht Signale vom physischen Ölmarkt – gibt es auf diesem physischen Markt ein Überschuss oder ein Defizit, ist Produktion und Konsum wachsend. Jeder weiß, dass andere die gleichen Signale sehen, und versteht, dass die Marktteilnehmer, die dies bemerken, die Situation sofort durch spekulative Geschäfte korrigieren.

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Copy link