Bezirkshauptmann ergötzt sich an erkrankten „Impfgegnern“ – Unzensuriert

Der Liezener Bezirkshauptmann Sulzbacher sieht es „positiv“, wenn sich „Impfgegner und Coronaleugner“ mit Covid-19 infizieren, und teilt dies auch noch öffentlich mit.

Foto: BH Liezen
Bezirkshauptmann ergötzt sich an erkrankten „Impfgegnern“

Ein Schreiben des Bezirkshauptmannes von Liezen, Christian Sulzbacher, sorgte zuletzt für massive Aufregung im weststeirischen Bezirk. In einem an alle Liezener Bürgermeister gerichteten Brief rät der Behördenchef aufgrund der aktuellen Infektionslage von der Durchführung nicht notwendiger Veranstaltungen ab. Die jeweiligen Ortschefs hätten dafür Sorge zu tragen, große Zusammenkünfte wie Geburtstagsfeiern, Vereinsveranstaltungen oder Frühschoppen zu unterbinden, um den Infektionszahlen Einhalt zu gebieten. So weit so schlecht.

Bezirkshauptmann erfreut, wenn sich „Impfgegner und Coronaleugner“ infizieren

Immer wieder sorgte der Liezener Bezirkshauptmann in jüngster Vergangenheit mit fragwürdigen Aussagen in Bezug auf die Corona-Pandemie für Aufsehen. Zuletzt gab er den Aussagen von FPÖ-Chef Herbert Kickl eine Mitschuld an den hohen Infektionszahlen im Bezirk. In Liezen gebe es eine gewisse Grundwählerschicht der FPÖ, die massiv Werbung für den Widerstand gegen die Corona-Maßnahmen gemacht habe, meinte er etwa im Gespräch mit einer steirischen Tageszeitung. Impfskeptiker ordnete er damit pauschalisiert der FPÖ-Wählerschicht zu. Genau diesen Bürgern wünscht der Behördenchef nun offenbar eine Infektion mit COVID-19. So heißt es im letzten Absatz des Schreibens an alle Liezener Bürgermeister wie folgt:

Die derzeit explodierenden Infektionszahlen haben jedoch wenigstens eine kleine positive Seite. Bei Durchsicht der Infektionsfälle konnte ich feststellen, dass es in letzter Zeit relativ viele Impfgegner und Coronaleugner ‚erwischt‘ hat. Diese leisten wenigstens insofern einen positiven Dienst im Interesse der Bevölkerung, dass sie durch ihre Erkrankung zumindest vorübergehend immunisiert sind.

FPÖ Steiermark fordert Behördenchef zum Rücktritt auf

Die Freiheitlichen, denen Sulzbacher indirekt die Schuld an den hohen Infektionszahlen gibt, verurteilen diese Aussagen auf das Schärfste. FPÖ-Gesundheitssprecher LAbg. Marco Triller ortet einen Skandal der Sonderklasse und sieht den Bezirkshauptmann ob dieser unglaublichen Äußerung rücktrittsreif:

Es ist absolut unverantwortlich, dass ein pragmatisierter Landesbeamter – sogar Bezirkshauptmann und Hofrat – ‚positive Seiten‘ darin sieht, dass sich sogenannte ‚Impfgegner und Coronaleugner‘ mit einem Virus anstecken. Ein steuergeldfinanzierter Staatsdiener sollte im Sinne aller Menschen seinen verwaltungsmäßig zugeordneten Aufgaben nachkommen und sich nicht offenkundig darüber freuen, dass Menschen erkranken. Dieses Schreiben ist ein Skandal der Superlative und zeigt die Geisteshaltung gewisser politisch offenbar stark beeinflusster beamteten Verantwortungsträger. Wir lehnen diese unmenschliche Haltung von Bezirkshauptmann Sulzbacher zutiefst ab und verurteilen sie auf das Schärfste.

Wie erkennt man “Impfskeptiker und Coronaleugner”?

Triller fordert Landeshauptmann Hermann Schützenhöfer und Personalreferent Christopher Drexler aufgrund der skandalösen politischen Entgleisung zum Durchgreifen auf, auch eine schriftliche Anfrage zur Thematik will er im Landtag einbringen. Immerhin gelte es zu erfragen, wie der Behördenchef sogenannte Impfskeptiker und Coronaleugner unter den derzeit Infizierten ausmacht und ob er abseits der verwaltungsmäßig zugeordneten Tätigkeiten über politisch unliebsame Personen Dossiers oder Ähnliches führt.

 

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Copy link