Schlagersängerin Melissa Naschenweng: „Ich kann nicht mehr so tun, als wäre die Welt in Ordnung“ – Unzensuriert

Schlagersängerin Melissa Naschenweng bedauert in einem Land zuhause zu sein, in dem es nicht mehr möglich ist, für alle Menschen Musik zu machen.

Foto: Bad Kleinkirchheim / Wikimedia / (CC BY 2.0)
Schlagersängerin Melissa Naschenweng: „Ich kann nicht mehr so tun, als wäre die Welt in Ordnung“

Sie wollte sich niemals politisch äußern, „aber ich kann auch nicht mehr so tun, als wäre die Welt in Ordnung“, schreibt Schlagersängerin Melissa Naschenweng in einem berührenden Kommentar zur Corona-Situation auf ihrer Instagram-Seite.

Nicht mehr möglich, für alle Musik zu machen

Sie könne und wolle nicht mehr dabei zusehen, wie Familien, Freundschaften und die Menschen an dieser Spaltung zerbrechen. Nun sei sie in einem Land zuhause, wo es nicht mehr möglich wäre, für alle Menschen Musik zu machen. Nicht nur dieser Umstand mache sie unendlich traurig, sondern vor allem, wie man Mitmenschen behandeln würde.

“Lockdown” kam Konzertabsagen zuvor

Weiter schreibt Naschenweng:

Ich wollte eigentlich diese Woche bekannt geben, dass ich auf unbestimmte Zeit keine Konzerte spielen werde, nun kam mir die Verkündigung eines erneuten „Lockdowns“ zuvor. Konzerte wären in naher Zukunft bestimmt wieder möglich, aber mein Herz ist momentan nicht im Stande, sich nur für eine Seite zu entscheiden.

Melissa Naschenweng

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Copy link