Dieses Video straft Falschbehauptungen des Mainstreams Lügen – Unzensuriert

Die Corona-Demo am Samstag in Wien entwickelte sich zu einem bunten, fröhlichen Reigen unterschiedlicher Bevölkerungsgruppen, die “Widerstand” skandierend über den Ring zogen.

Foto: Alois Endl
Dieses Video straft Falschbehauptungen des Mainstreams Lügen

Mainstream-Medien, die voneinander abgeschrieben haben, sprachen stets von „zehntausenden“ Menschen, die am Samstag in Wien an der Corona-Demo teilgenommen hatten. Die Zahl 100.000 nahm man – wenn dann nur hämisch – in den Mund. Ein Video – aufgenommen an einem Ort am Ring zu unterschiedlichen Zeiten – zeigt nun die unglaublichen Menschenmassen, die sich über den Wiener Ring bewegten. Und das Video straft falsch genannten Zahlen des Mainstreams Lügen.

Hämischer ORF-Moderator

ZIB-Moderator Roman Rafreider meinte in einer der gestrigen ZIB-Flash-Sendungen des ORF hämisch:

Von 100.000 Teilnehmern spricht nur die FPÖ.

Auch wirkte Rafreider überrascht, als die ORF-Außenreporterin dann nichts von Neo-Nazis oder Rechtsradikale berichtete, sondern von Teilnehmern quer durch die Gesellschaft, Familien mit Kindern, Jugendliche, Ältere usw.

Klenk: “Politisch intelligenter agieren”

Das sah übrigens auch Falter-Chefredakteur Florian Klenk so, der auf „Twitter“ schrieb:

Das waren heute am Ende enorm viele Leute. Und was mich am meisten irritiert: es waren extrem viele ganz normale Leute. Junge, Alte, Linke, Rechte, Grüne und Konsis. Schallenberg sollte diese Leute nicht weiter aufhussen. Man muss jetzt politisch intelligenter agieren.

Nehammer: “Aggressivere Stimmung”

Aber wie sollte man „politisch intelligenter agieren“, wenn Leute wie ÖVP-Innenminister Karl Nehammer in der Regierung sitzen? Der hatte heute, Sonntag, nichts Besseres zu tun, als die Stimmung weiter anzuheizen. Die Polizei habe eine „deutlich aufgeheiztere, aggressivere Stimmung“ beobachtet, sagte er in einer Pressekonferenz. Es handle sich um eine Minderheit, „aber unter Umständen eine gewaltbereite Minderheit“.

Kein “Sturm auf das Bundeskanzleramt”

Damit zog Nehammer zumindest eine nüchternere Bilanz als bei vorherigen Demos, wo er noch von einem „Sturm auf das Parlament“ und „Sturm auf ein Versicherungsgebäude“ (was beides als Unwahrheit entlarvt wurde) sprach. Diesen Part übernahm für ihn diesmal oe24-Chef Wolfgang Fellner, der schon am Vormittag allen Ernstes behauptete, dass bei der Polizei Nervosität herrsche, da es Informationen über einen „Sturm auf das Parlament“ und „Sturm auf das Bundeskanzleramt“ gäbe. Beides entpuppte sich als Falschmeldung.

Corona-Demo:20

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Copy link