Heimliches Video: Hunderte illegale Migranten in Spielfeld mit Bussen abgeholt – Unzensuriert

Ein Zeuge filmte heimlich, wie die illegale Migranten mit Bussen abstransportiert wurden. Ein Willkommens-Service der österreichischen Behörden – und eine Verhöhnung der “2G”-geplagten Österreicher.

Foto: Z.V.g.
Heimliches Video: Hunderte illegale Migranten in Spielfeld mit Bussen abgeholt

Erschreckende Szenen spielten sich heute, Freitag, am Vormittag beim Grenzübergang Spielfeld in der Steiermark ab: Ein Zeuge beobachtete, wie hunderte illegale Migranten offensichtlich gemütlich österreichisches Staatsgebiet betraten und dann von Bussen abgeholt in Erstaufnahmezentren gebracht wurden.

Heimlich migefilmtes Video

Laut Auskunft des Zeugen waren drei Busse notwendig, um alle Migranten transportieren zu können. Pro Bus haben 75 Personen Platz. Im heimlich mitgefilmten Video fällt auf, dass es sich bei den “Flüchtlingen” ausschließlich um junge Männer handelt.

YouTube player

“Einreise” ganz ohne “2G” und ohne PCR-Test

Die Aufregung über diese Beobachtung ist groß. Denn mitten im „Lockdown“ sind unsere Grenzen offensichtlich offen wie ein Scheunentor. Während die Österreicher eingesperrt werden und jeder Reisende am Flughafen penibel kontrolliert wird, können Illegale ganz ohne „2G“-Regel oder PCR-Test „einreisen“ und werden dann noch mit Bussen auf Staatskosten in die Erstaufnahmezentren gebracht, wo ihnen dann mit dem Zauberwort „Asyl“ alle Sozialleistungen Österreichs zur Verfügung stehen.

Umleitungs-Transport aus dem überlasteten Burgenland

Im Innenministerium will man von diesem Vorfall nichts wissen. Die Pressestelle verwies unsere Anfrage an die Landespolizeidirektion Steiermark (LPD), die für den Grenzschutz in der Steiermark zuständig sei. Tatsächlich konnte die dortige Pressestelle Auskunft geben: Bei den Migranten-Transporten handle es sich um aufgegriffene Migranten aus dem überlasteten Burgenland, die – weil dort die notwendige Infrastruktur vorhanden – nach Spielfeld zur Registratur gebracht würden. Von dort erfolge dann der Transport zu den Erstaufnahmezentren.

“Flüchtlings”-Märchen Verhöhnung echter Schutzsuchender

Besonders irreführend ist bei nahezu allen Berichten über die Migrationskrise in Medien und Regierungs-Aussendungen, dass fast durchwegs von “Flüchtlingen” die Rede ist. Selbst jene Migranten, die aus dem sicheren Frankreich per Boot über den Ärmelkanal ins sichere Großbritannien übersetzen oder die per Reisebüro an die weißrussische Grenze pilgerten, wurden etwa im ORF gestern, Donnerstag, wiederholt als “Flüchtlinge” bezeichnet.

Tatsächlich kann es sich bei Personen, die über tausende Kilometer und durch diverse sichere Länder hindurch in ihre Wunsch-Asyl-Destinationen vordringen, in jedem Fall nur um illegale Einwanderer und Asylforderer handeln, die auch als solche bezeichnet werden sollten. Sie als “Flüchtlinge” zu bezeichnen, muss als Verhöhnung tatsächlich um ihr Leben flüchtender Menschen, die keine 15.000 Euro für eine Schlepper-Reise nach Westeuropa haben, gesehen werden.

Flüchtlinge besteigen Bus

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Folge uns auf unserem Telegram-Kanal, um Artikel zu kommentieren und unzensuriert informiert zu bleiben.

Copy link