Dank Brandrede im Bundesrat: Nikolaus darf auch im „Lockdown“ zu Kindern kommen – Unzensuriert

Der Nikolo darf trotz “Lockdown” auch heuer wieder kommen – dank FPÖ-Bundesrat Christoph Steiner, der für den “bärtigen Mann” eine Brandrede hielt.

Foto: JillWellington / pixabay.com
Dank Brandrede im Bundesrat: Nikolaus darf auch im „Lockdown“ zu Kindern kommen

„Es wird wieder strahlende Kinderaugen geben“, freut sich FPÖ-Bundesrat Christoph Steiner. Denn ihm und seinen Kollegen gelang es, erneut eine Ausnahmeregelung für Nikolaus-Besuche im geltenden „Lockdown“ durchzusetzen.

Schwarz-Grün vergaß auf Nikolo

Die Regierungsparteien, so Steiner, hätten – wie im Vorjahr – auch dieses Jahr wieder den Nikolaus vergessen. Gegenüber unzensuriert sagte er:

Nach meiner Brandrede im Bundesrat hat der letzte Funke Anstand der Bundesregierung dazu geführt, dass unseren Kindern nun doch trotz „Lockdown“ ein Nikolofest ermöglicht werden kann.

Ausnahmeregelung nach aufrüttelnder Rede im Bundesrat

Tatsächlich bedurfte es nicht einmal eines offiziellen Antrags der Blauen, um den Nikolo aus dem „Lockdown“ zu holen. Unmittelbar nach Steiners Rede im Bundesrat gab ÖVP-Familienministerin Susanne Raab die Ausnahmeregelung bekannt.

Kinder leiden unter aktueller Situation besonders

Gerade die Kinder würden unter der aktuellen Situation doppelt und dreifach leiden, so Steiner. Da sei es besonders wichtig, ein kleines Stück Normalität und Freude zu ermöglichen. Steiner ruft alle traditionsbewussten Bürger dazu auf, „unseren Kindern eine Freude zu machen und Nikolo-Hausbesuche durchzuführen“.

Nikolaus

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Folge uns auf unserem Telegram-Kanal, um Artikel zu kommentieren und unzensuriert informiert zu bleiben.

Copy link