Auch Blümel weg: Schwarze montieren Türkise der Reihe nach ab – Unzensuriert

ÖVP-Finanzminister Gernot Blümel ist der nächste Türkise, der den Hut nimmt, nachdem “Kapitän” Sebastian Kurz das sinkende ÖVP-Schiff verließ.

Foto: Christopher Dunker / BKA
Auch Blümel weg: Schwarze montieren Türkise der Reihe nach ab

ÖVP-Finanzminister Gernot Blümel hat gestern, Donnerstag, am Abend seinen Rückzug aus allen politischen Ämtern erklärt. Er habe sich entschieden, die Politik zu verlassen, sagte er in einer Stellungnahme auf Facebook.

Auch Köstinger und Schramböck auf Abschussliste

„Gernot, es ist vorbei!“, könnte man in Anlehnung an den Spruch von Ex-Neos-Chef Matthias Strolz „Elli, es ist vorbei“ an die Adresse von Landwirtschaftsministerin Elisabeth Köstinger (ÖVP) in der ORF-Sendung „Im Zentrum“ sagen. Der Rückzug von Blümel war erwartet worden, angeblich sollen auch Elisabeth Köstinger und Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck auf der Abschussliste der Schwarzen stehen, die jetzt offensichtlich der Reihe nach die Türkisen abmontieren.

Was war Blümels Leistung?

Schon wie bei Sebastian Kurz, dem mehr Inszenierung als inhaltliche Politik nachgesagt wird, fragt man sich bei Blümel, welche Leistungen des ÖVP-Finanzministers in Erinnerung bleiben? Traurig aber wahr: Die Unwahrheit, keinen Laptop zu besitzen, die mutmaßlich verratene Hausdurchsuchung, bei der seine Frau mit besagtem Laptop im Kinderwagen spazieren fuhr, und seine Rolle bei der Steuernachzahlung von Novomatic in Italien, die der Wirtschats- und Korruptionsstaatsanwaltschaft (WKStA) ein Dorn im Auge ist. Die WKStA ermittelt ja nach wie vor gegen Blümel. Für ihn gilt die Unschuldsvermutung.

Sechs Nullen vergessen

Ja, und da war noch die peinliche Panne bei den Budgetzahlen: Blümel hatte sechs Nullen vergessen und legte für das Budget 2020 einen Abänderungsantrag mit 102.000 Euro anstatt 102 Milliarden Euro vor. Unzensuriert berichtete.
Mit der Aussage im Juni 2020 vor dem „Ibiza“-Untersuchungsausschuss, keinen Laptop besessen zu haben, leistete sich Blümel einen weiteren echten Lapsus. Damals sagte er, nur auf dem Smartphone zu arbeiten, da seine Arbeitsweise sehr effizient wäre. Die Blamage folgte zugleich: Im Ausschnitt eines Wahlkampf-Werbefilms sieht man den Finanzminister sichtlich gelangweilt beim Schreiben vor einem Laptop sitzen. Und das war bei weitem nicht die erste Aufnahme, die Blümel mit einem solchen Rechner zeigt.

86 (!) Erinnerungslücken

Ob Blümels Aussage, keinen Laptop besessen zu haben, eine vorsätzliche Unwahrheit war, oder auf seine Vergesslichkeit zurückzuführen ist, können wahrscheinlich nur Ärzte feststellen. Vor dem „Ibiza“-U-Ausschuss fiel er jedenfalls dadurch auf, dass er an Erinnerungslücken litt. 86 (!) Mal hat sich Blümel der Antworten entschlagen und damit in Verdacht gebracht, unter Amnesie zu leiden.

Gernot Blümel

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Folge uns auf unserem Telegram-Kanal, um Artikel zu kommentieren und unzensuriert informiert zu bleiben.

Copy link