Déjà-vu am Symbol-Ort Lesbos: Papst Franziskus leitet die Wiederholung von 2015 ein – Unzensuriert

Es ist bestimmt kein Zufall, dass Papst Franziskus, der Botschafter der “Willkommenskultur”, den Brennpunkt von 2016 jetzt wieder besucht.

Foto: Photo Claude TRUONG-NGOC / wikimedia.org (CC-BY-SA-3.0)
Déjà-vu am Symbol-Ort Lesbos: Papst Franziskus leitet die Wiederholung von 2015 ein

Papst Franziskus ist wieder unterwegs. Dieses Mal führt ihn die apostolische Reise nach Zypern und Griechenland – und an den Symbol-Ort für die Flutung Europas mit Orientalen und Afrikanern, Lesbos.

Flüchtlingslager Moria

Morgen, Samstag, steht nach einer Messe im Stadion von Nikosia ein ökumenisches Gebet mit wartenden Migranten an. Ihr Ziel: Mitteleuropa.

Trotz Corona-Reisebeschränkungen kamen knapp 10.000 Orientalen und Afrikaner 2020 allein über den Seeweg nach Griechenland. Jeder zweite kam auf der Insel Lesbos an. Weil die griechischen Behörden ihre Weiterreise nach Mitteleuropa behinderten, zündeten „Flüchtlinge“ im September 2020 das Flüchtlingslager Moria auf Lesbos an.

Franziskus wird das neue Aufnahmelager von Moria besuchen und dort medienwirksam mit rund 200 Asylforderern zusammenkommen.

Politischer Brennpunkt 2016

Franziskus war schon einmal auf Lesbos, nämlich 2016, als die griechische Insel Brennpunkt der Massenwanderung Richtung Europa war. Als Verfechter der „Willkommenskultur“ nahm er bei seinem damaligen Besuch einige „Flüchtlinge“ mit und gab damit die Richtung für die europäischen Politiker vor, die unkontrollierte Masseneinwanderung nach Europa zuzulassen.

Damals gab es viel Kritik an dieser Schleppertätigkeit des Oberhaupts der katholischen Kirche. Lesbos ist seither ein Symbol-Ort – sowohl für die Flüchtlingsindustrie, als auch für ihre Kritiker.

Wiederholungsbesuch ist kein Zufall

Und Franziskus kommt jetzt wieder. Er wiederholt bewusst, was ihm damals Kritik von jenen eingebracht hatte, die die Identität Europas schützen wollen. Wie der Vatikan heute, Freitag, mitteilte, will der Papst zwölf Einwanderungswillige mit nach Rom nehmen.

Wer noch eines Beweises bedurfte, dass die nächste Welle rollt, bekommt ihn damit. Es droht ein Déjà-vu.

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Copy link