Der Wahnwitz der Corona-Politik: Kein Geld für Intensivmedizin? – Unzensuriert

Mit dem Geld für die Corona-Tests an gesunden Bürgern hätte die Intensivmedizin locker aufgestockt werden können. Und niemand bräuchte Angst haben.

Foto: Eleonora rip / Wikipedia ((CC0 1.0) und unzensuriert
Der Wahnwitz der Corona-Politik: Kein Geld für Intensivmedizin?

Die aktuellen Corona-Maßnahmen, der Stufenplan der schwarz-grünen Regierung, soll sich an der Belegung der Intensivbetten in den heimischen Spitälern durch Corona-Infizierte orientieren. Ständig wird mit der Urangst der Österreicher gespielt, dass nicht genügend Intensivbetten zur Verfügung stehen.

Jedes dritte Bett für Notfall bereit

Ein Blick auf das AGES-Dashboard würde zwar genügen, um zu sehen, dass rund jedes dritte Intensivbett leer ist – also für einen Notfall bereit.

Aber nichts hat auch die Regierung abgehalten, in einer ach so gefährlichen „Pandemie“ die Intensivmedizin aufzustocken! Auch nicht das liebe Geld.

Corona-Tests doppelt so teuer

So beliefen sich die Gesamtkosten der Intensivbehandlung aller Stufen (Personal‑, Medikamenten‑, Energie‑, Küchenkosten, Wäscherei etc.) an Erwachsenen (Kinder spielen bei Corona keine Rolle) in Österreich im Jahr 2016 auf 931 Millionen Euro.

Die Gesamtkosten der Corona-Tests (der Staat zwingt Gesunde zum Testen und koppelt ein positives Testergebnis trotz gegenteiliger WHO-Richtlinie nicht an eine klinische Diagnose) werden vom Bundesgesundheitsministerium bis Jahresende mit 1,8 Milliarden Euro veranschlagt. Darin sind Tests in Betrieben und an Schulen noch nicht einmal inbegriffen, die noch einmal eine Größenordnung von zwei Dritteln der vom Ministerium veranschlagten Testungen ausmachen.

Unsumme verpulvert

Im Klartext wurde durch die Corona-Politik der Regierung allein durch die vom Gesundheitsministerium in der Kostenrechnung berücksichtigten Testungen (ca. 60 Prozent aller Tests) eine Unsumme verpulvert, mit der die Kapazitäten für die Intensivbehandlung verdoppelt werden hätten können.

Wer wagt es, wenn das bekannt wird, sich noch hinzustellen und „Lockdown“ mit einer drohenden „Überlastung“ des Gesundheitswesens zu rechtfertigen?

Schloß Neugebäude / Teststraße

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Folge uns auf unserem Telegram-Kanal, um Artikel zu kommentieren und unzensuriert informiert zu bleiben.

Copy link