Wie kann das sein? Im November starben 20 Prozent mehr Menschen als erwartet – Unzensuriert

Im November starben in Deutschland mehr Menschen als erwartet. Aber nicht an Corona.

Foto: GoranH / pixabaycom
Wie kann das sein? Im November starben 20 Prozent mehr Menschen als erwartet

Wie das Statistische Bundesamt bekanntgab, sind im November überdurchschnittlich viele Menschen in Deutschland gestorben, nämlich 92.295. Dabei liegt eine Übersterblichkeit von sage und schreibe 20 Prozent im Vergleich zu den Jahren 2017 bis 2020 vor.

Doppelt so viele zusätzliche Tote wie Corona-Tote

Entgegen der Erwartung handelt es sich dabei nicht um eine „Pandemie“-bedingte Übersterblichkeit. Denn es stehen zum Beispiel in der Kalenderwoche 46 im November 4.148 zusätzliche Tote „lediglich“ 1.656 Corona-Todesfällen gegenüber:

Demnach erklären die beim RKI gemeldeten COVID-19-Todesfälle den Anstieg nur zum Teil.

Auch das sind Corona-Tote

Über den anderen Teil wird gerätselt:

Möglicherweise zeigen sich auch die Folgen verschobener Operationen und Vorsorgeuntersuchungen. Der Beitrag einzelner Effekte lässt sich allerdings derzeit nicht beziffern.

Fest steht: Es handelt sich auch dann um Corona-Tote, nämlich Corona-Politik-Tote. Im November sogar mehr als Corona-Tote, die an oder mit dem Virus verstarben.

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Copy link