Wenn man will, findet sich immer etwas: Kritischer Journalist von Bundespressekonferenz ausgeschlossen – Unzensuriert

Bei der Bundespressekonferenz stehen die Regierungsmitglieder und -berater Rede und Antwort – aber nur gefälligen Journalisten.

Foto: Vincent Eisfeld / wikimedia.org (CC-BY-SA-4.0)
Wenn man will, findet sich immer etwas: Kritischer Journalist von Bundespressekonferenz ausgeschlossen

Es ist den Mächtigen schon länger „unangenehm“ aufgefallen, der Journalist Boris Reitschuster. Sein Markenzeichen: Er stellt bei der Bundespressekonferenz regelmäßig Fragen, die der Regierung nicht schmecken.

Berichte über Fakten, die der Mainstream ignoriert

Vor allem stellte der ehemalige Focus-Journalist Fragen zu den Corona-Maßnahmen und brachte Erkenntnisse aus der Pressekonferenz an die Öffentlichkeit, Erkenntnisse, die die Mainstream-Medien zwar hören, aber darüber nicht berichten, etwa die Wortmeldung von RKI-Chef Lothar Wieler über das “Boostern”:

Es ist ein gutes Abo, denn es ist kostenlos!

Jetzt wieder „unter sich“

Doch wie wird man eine solche „Zecke“ los, ohne als undemokratisch entlarvt zu werden? Richtig: Man sucht und findet Formalkriterien. Der Sitz seines Medienunternehmens und damit das Impressum auf seiner Internetseite seien nicht korrekt. Gesagt, getan, und schon ist Reitschuster offiziell von der Teilnahme an den Bundespressekonferenzen ausgeschlossen – keine lästigen Fragen mehr an die Mächtigen, man ist wieder „unter sich“!

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Copy link