Belakowitsch befürchtet „unsoziale Grauslichkeiten“ des ÖVP-Arbeitsministers – Unzensuriert

„ÖVP-Arbeitsminister Kocher bleibt weiterhin auf einem unbarmherzigen Sozialabbaukurs”, kritisiert FPÖ-Sozialsprecherin Dagmar Belakowitsch.

Foto: FPÖ
Belakowitsch befürchtet „unsoziale Grauslichkeiten“ des ÖVP-Arbeitsministers

Knapp 370.000 Menschen in Österreich haben derzeit keine Arbeit und mehr als 80.000 befinden sich in Kurzarbeit. Viele sind Opfer der verfehlten Corona-Politik der schwarz-grünen Bundesregierung. Laut FPÖ-Sozialsprecherin Dagmar Belakowitsch droht ihnen auch noch ein „unbarmherziger Sozialabbau“.

Kocher plant “degressives Arbeitslosengeld”

Grund für die Befürchtung von Belakowitsch ist ein APA-Interview von ÖVP-Arbeitsminister Martin Kocher, in dem er dem Vernehmen nach ankündigte, beim Arbeitslosengeld Veränderungen vorzunehmen und ein degressives Arbeitslosengeld installieren zu wollen. Damit wolle Kocher – so Belakowitsch – arbeitslose Menschen in die nicht vorhandenen Arbeitsplätze treiben.

Wirtschaftsliberales System

In einer Aussendung kritisierte die FPÖ-Sozialsprecherin die womögliche Kürzung des Arbeitslosengeldes. Belakowitsch wörtlich:

Der Minister sollte endlich effiziente arbeitsmarktpolitische Maßnahmen setzen, um die Massenarbeitslosigkeit und Massenarmut nach den unzähligen schwarz-grünen Corona-„Lockdown“ möglichst hintanhalten zu können. Lieber denken aber er und der ÖVP-nahe AMS-Chef über weitere „unsoziale Grauslichkeiten“ nach – und das kann es wohl nicht sein.

Das Vorhaben sei ganz klar das wirtschaftsliberale System, das Kocher unbedingt in unserem Arbeitsmarktbereich implementieren möchte, so Dagmar Belakowitsch.

Dagmar Belakowitsch

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Copy link