Djokovic-Diskussion bei Australien Open zeigt die ganze Farce um das Impfen – Unzensuriert

Tennisstar Novak Djokovic soll bei den australischen Behörden um eine Ausnahmegenehmigung für das Antreten beim Grand-Slam-Turnier angesucht haben.

Foto: Carine06 from UK / Wikimedia / (CC BY-SA 2.0)
Djokovic-Diskussion bei Australien Open zeigt die ganze Farce um das Impfen

Der serbische Tennis-Weltranglistenerste Novak Djokovic hält seinen Impfstatus geheim. Was bis vor Corona eigentlich als selbstverständlich gegolten hat, ist heutzutage sowohl für Spitzensportler als auch für Normalbürger existenzgefährdend.

Mitarbeiter werden “erpresst”

Viele Arbeitgeber, vor allem staatliche, verlangen von ihren Mitarbeitern die Bekanntgabe des Impfstatus. Wer preisgibt, impffrei zu sein, wird oft vor die Wahl gestellt, sich stechen zu lassen oder das Unternehmen zu verlassen.

Diese “Erpressung” durch Unternehmer führt zu regelrechten Dramen in den Familien. Im Spitzensport ist das nicht anders. Impffreien Skifahrern wird zum Beispiel die Teilnahme an den Olympischen Spielen in China untersagt. Somit wird ihre ganze Karriere aufs Spiel gesetzt.

Djokovic hält Impfstatus geheim

Die medienwirksamste Diskussion über das Impfen wird derzeit aber im Tennis geführt. Denn den Veranstaltern der Australien Open (vom 17. bis 30. Jänner) in Melbourne könnte der Star des Turniers abhanden kommen. Der 34-jährige Serbe, der die Australien Open neun Mal gewonnen hat, denkt offenbar nicht daran, seinen Impfstatus bekannt zu geben.

Ansuchen um Ausnahmegenehmigung

Das ist ein Problem in Australien. Wer einreisen will, muss geimpft sein. Das gilt auch für so prominente Sportler wie Novak Djokovic. Oder doch nicht? Nach einem Bericht von tennisnet soll Djokovic bei den australischen Behörden um eine Ausnahmegenehmigung angesucht haben. Mit dieser soll der Serbe dann impffrei beim ersten Grand-Slam-Turnier des Jahres aufschlagen.

Können es sich die Promis richten?

Die Australien Open ohne die Nummer eins der Tenniswelt würden zur Farce verkommen. Das Interesse des Publikums wäre geringer, somit würden die Veranstalter auch massive finanzielle Einbußen hinnehmen müssen. Das würde für eine Ausnahmeregelung für Djokovic sprechen. Auf der anderen Seite würde dann die allgemeine Impfpflicht bei der Einreise nach Australien zur Farce verkommen und jeder, der sich – womöglich auch widerwillig – an die Gesetze hielt, könnte zu recht kritisieren, dass es sich die Promis richten könnten.

Wie immer also die Diskussion um das Antreten von Novak Djokovic in Australien ausgeht, es wird so oder so eine Farce.

Novak Djokovic

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Copy link