Einheitsblock: Altparteien verzichten auf Kandidaten für Bundespräsidentenamt – Unzensuriert

Frank-Walter Steinmeier wird wohl weiterhin Bundespräsident bleiben – selbst die Stimmen der Union hat er sicher.

Foto: persident.gov.ua / wikimedia (CC-BY 4.0)
Einheitsblock: Altparteien verzichten auf Kandidaten für Bundespräsidentenamt

Am 13. Februar wird in Deutschland von der Bundesversammlung das Staatsoberhaupt, der Bundespräsident gewählt. Die meisten Altparteien verzichten dabei wie ein Einheitsblock auf einen Gegenkandidaten zugunsten des bisherigen Präsidenten Frank-Walter Steinmeier (SPD).

Laschet wollte keinen Kandidaten

Bisher hatte Steinmeier nur die Unterstützung der regierenden „Ampel-Koalition“ (SPD, Grüne, FDP) inne. Wie die Bild berichtete, verkündete nun überraschend auch die Union (CDU/CSU), dass man Steinmeier unterstützen und auf einen eigenen Kandidaten verzichten werde. Durchgesetzt haben soll dies der (noch) Bundesvorsitzende der CDU und große Wahlverlierer der Bundestagswahl 2021, Armin Laschet.

Zu große Angst vor Niederlage

Dass die Union als größte Oppositionspartei diesen Schritt macht, ist ungewöhnlich. Die „Ampel“ hätte in der Bundesversammlung nur eine dünne Mehrheit. Mit einem geeigneten Kandidaten hätte man möglicherweise einige Stimmen von Einzelgängern aus den Regierungsparteien für sich gewinnen können. Gerade in der Bundesversammlung sind viele Vertreter aus dem zivilen Leben anwesend, denen ein Fraktionszwang fremd ist. Der Verzicht der Union zeigt einmal mehr, dass man aus Angst vor einem Gesichtsverlust nicht bereit ist, ein Risiko einzugehen. Somit wird es nur von der Linkspartei und der AfD nennenswerte Gegenkandidaten geben.

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Copy link