14 von 15 untersuchten Todesfällen im Zusammenhang mit der Impfung – Unzensuriert

Bei einer Obduktion an 15 verstorbenen Geimpften wurden autoimmunähnliche Pathologien in mehreren Organen, vor allem am Herzen festgestellt.

Foto: carolynabooth / pixabay.com
14 von 15 untersuchten Todesfällen im Zusammenhang mit der Impfung

Aktuell sorgt das Ergebnis einer Obduktion an 15 Verstorbenen, die als Corona-Geimpfte starben, für Aufsehen. Denn bei 14 der Leichen soll der Tod im Zusammenhang mit der Impfung stehen.

Kommentiert vom Erfinder der mRNA-Impfstoffe

Der ehemalige Vorsitzende des Instituts für Medizinische Mikrobiologie und Hygiene der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Sucharit Bhakdi, und der Pathologe mit Lehraufträgen an den Universitäten Hamburg, Bern und Tübingen, Arne Burkhardt, stellten schon Mitte Dezember ihre Untersuchung vor. Der US-Virologe Robert Malone, einer der Erfinder der mRNA-Impfstoffe, kommentierte auf seinem damals noch nicht gesperrten Twitter-Kanal:

Bhakdi/Burkhardt pathologische Ergebnisse zeigen 93 Prozent Todesfälle nach der Impfung „gekillt“ von der Impfung.

Autoimmunähnliche Pathologie in mehreren Organen

Die Wissenschaftler untersuchten 15 Tote, die im Alter von 28 bis 95 Jahren binnen sechs Monaten nach der Corona-Impfung verstorben waren. Die histopathologische Analyse der Organe der Verstorbenen ergab „eine durch Impfung induzierte autoimmunähnliche Pathologie in mehreren Organen“, wobei das Herz das am häufigsten angegriffene Organ war (in 14 Fälle) gefolgt von der Lunge.

Zuvor war die Todesursache nicht mit der Impfung in Zusammenhang gebracht worden. Vier der 15 Patienten waren länger als zwei Tage auf der Intensivstation, bevor sie starben. Fünf Personen starben zu Hause, einer auf der Straße, einer im Auto und einer in einer Pflegeeinrichtung.

Studie der Universität Heidelberg

Die Daten, die darauf hindeuten, dass die Impfung zu tödlichen Autoimmunreaktionen beitragen, werden durch andere Forschungsergebnisse gestützt, etwa durch die Studie des Direktors des Pathologischen Instituts der Universität Heidelberg.

Der Chefpathologe Peter Schirmacher untersuchte im vergangenen Sommer 40 Personen, die innerhalb von zwei Wochen nach der Impfung starben, und kam zu dem Schluss, dass mindestens 30 bis 40 Prozent der Todesfälle durch die Impfung verursacht wurden.

Gemeinsamkeit der genbasierten Impfstoffe

Bhakdi wies darauf hin, dass „alle genbasierten Impfstoffe“ von allen Herstellern „das gleiche Ergebnis lieferten“ und warnt vor den Unbedenklichkeitsschwüren auf die Corona-Impfung durch die Politiker:

Die Fakten liegen auf dem Tisch … Und die Fakten sind vernichtend.

Begräbnis / Sarg

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Copy link