„Ohrfeige“ für Nehammer und Mückstein: Mehrheit ist gegen die Impfpflicht – Unzensuriert

Werden ÖVP-Kanzler Nehammer und der grüne Gesundheitsminister Mückstein gegen die Mehrheit der Österreicher entscheiden und die Impfpflicht einführen?

Foto: Dragan Tatic / BKA
„Ohrfeige“ für Nehammer und Mückstein: Mehrheit ist gegen die Impfpflicht

Jetzt haben es ÖVP-Kanzler Karl Nehammer und der grüne Gesundheitsminister Wolfgang Mückstein schwarz auf weiß: Die Mehrheit der Österreicher ist gegen eine Impfpflicht. Das hat eine profil-Umfrage ergeben.

51 Prozent gegen Impfzwang

In einer Aussendung von profil heißt es dazu:

Immer mehr Zweifel gibt es an der geplanten Impfpflicht. Insgesamt 51% der Befragten sprechen sich gegen ein Inkrafttreten ab Februar aus: 34% davon sind generell gegen eine Impfpflicht, 17% wollen, dass noch zugewartet wird. Für einen Start der Impfpflicht ab Februar sind wiederum 45% der Österreicher.

Desaster für Impfpflicht auch bei Leser-Umfragen

Das überrascht insofern nicht, als praktisch jede Umfrage, die unter den Lesern von Zeitungen durchgeführt wurde, eine ablehnende Haltung der Bevölkerung zur Impfpflicht hervorbrachte. Warum die Regierung und einige Medien dann trotzdem das Gegenteil behaupteten, war nicht nachvollziehbar.

Nur vier Prozent halten Corona-Management für “sehr gut”

Wenig Zustimmung gibt es nach der Befragung des Meinungsforschungsinstituts Unique research auch zur allgemeinen Corona-Politik der schwarz-grünen Regierung. Nur vier Prozent würden das Corona-Management für „sehr gut“, 32 Prozent für „eher gut“ halten. Dagegen empfänden 30 Prozent der Befragten die Regierungsarbeit als „eher schlecht“, 29 Prozent als „sehr schlecht“.

Wolfgang Mückstein und Karl Nehammer

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Folge uns auf unserem Telegram-Kanal, um Artikel zu kommentieren und unzensuriert informiert zu bleiben.

Copy link