Kirche weiter auf Seite der Mächtigen: Corona-kritischer Polizeiseelsorger von Erzdiözese Wien entlassen – Unzensuriert

Wer es in den Reihen der katholischen Kirche wagt, die Corona-Zwangsmaßnahmen zu kritisieren, riskiert sein Amt.

Foto: diego_cervo / despositphotos.com
Kirche weiter auf Seite der Mächtigen: Corona-kritischer Polizeiseelsorger von Erzdiözese Wien entlassen

Die katholische Kirche, zumindest deren Führung, stellt sich weiterhin blind und gehorsam in den Dienst der Corona-Propaganda und gegen Menschen, die aufgrund der Maßnahmen und Zwänge mittlerweile zu den gesellschaftlich Geächteten gehören. Man erinnere sich beispielsweise an die Entgleisung des Dompfarres Toni Faber gegen Impffreie. Wer als Mitarbeiter der Kirche Kritik an den Regierungsmaßnahmen übt, muss nun auch dort mit Entlassung rechnen, wie der Fall eines Wiener Polizeidiakons zeigt.

Nach Kritik von Schönborn persönlich entlassen

Jener Wiener Diakon und Polizeiseelsorger, der es sich erlaubt hat, einen offenen Brief (unzensuriert hat darüber berichtet) im Namen vieler Kollegen bei der Polizei an die Bundesregierung und insbesondere ÖVP-Innenminister Gerhard Karner zu richten, und darin die Corona-Maßnahmen sowie die damit einhergehende Spaltung der Gesellschaft zu kritisieren, wurde nun seiner Aufgaben enthoben. Und das von Kardinal Christoph Schönborn höchstpersönlich, wie aus einem entsprechenden Schreiben – das unzensuriert vorliegt – hervorgeht.

Öffentliche Meinungsäußerung unerwünscht

Wie in dem Schreiben steht, wünscht es die Kirche in Form von Schönborn nicht, dass man öffentlich Kritik an den Regierungsmaßnahmen übt. Der offene Brief sowie ein angeblicher öffentlicher Auftritt des Polizeiseelsorgers bei einer Corona-Demonstration hätten nämlich den Eindruck erweckt, dass es sich dabei um die “Position der katholischen Kirche” handeln könnte.

Hier befürchte man wiederum einen “Schaden für das gegenseitige Vertrauen zwischen Kirche und Staat im Bereich der Polizeiseelsorge”. Daher wurde der mutige Diakon mit sofortiger Wirkung von seinem Dienst enthoben.

Polizisten  im Interview

Zwei der Unterzeichner des offenen Briefes an Innenminister Karner gaben mit einer Kollegin FPÖ-TV ein Interview:

YouTube player

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Folge uns auf unserem Telegram-Kanal, um Artikel zu kommentieren und unzensuriert informiert zu bleiben.

Copy link