So geht es also auch: Litauisches Parlament sagt nein zur Impfpflicht – Unzensuriert

Litauens Ministerpräsidentin Ingrida Šimonytė ist mit der Impfpflicht im Gesundheitswesen gescheitert.

Foto: Rokasdarulis / wikimedia.org (CC BY-SA 4.0)
So geht es also auch: Litauisches Parlament sagt nein zur Impfpflicht

Wie schon zu Beginn der Corona-Krise, so wollte auch jetzt Österreichs schwarz-grüne Regierung den Auftakt machen und den Stein zur gesetzlichen, allgemeinen Impfpflicht ins Rollen bringen. Doch nicht nur, dass bisher noch niemand in der EU nachgezogen hat, gibt es jetzt auch Gegenströmungen.

Beschäftigte im Gesundheitswesen

So hat das litauische Parlament dem Regierungswunsch eine Absage erteilt und die beantragten Änderungen im Gesetz über die Vorbeugung und Bekämpfung von Infektionskrankheiten abgelehnt. Mit diesen Änderungen wollte die Mitte-rechts-Regierung unter der parteilosen Ministerpräsidentin Ingrida Šimonytė eine Impfpflicht für Beschäftigte im Gesundheitswesen einführen.

Dabei ging die Regierung wie die italienische und in Salamitaktik vor: Zunächst sollte die Impfpflicht nur Mitarbeiter im Gesundheits- und Sozialwesen treffen. Doch die litauischen Parlamentarier sagten schon jetzt nein, womit eine allgemein Impfpflicht, wie sie Österreich eingeführt hat, jedenfalls vom Tisch ist.

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Folge uns auf unserem Telegram-Kanal, um Artikel zu kommentieren und unzensuriert informiert zu bleiben.

Copy link