Panne auf Kosten der Bürger: Wegen Impfpflicht wurde Auslaufen der Impfzertifikate übersehen – Unzensuriert

Statt neun ist der Grüne Pass für Personen, die sich zweimal impfen ließen, ab Dienstag nur noch sechs Monate gültig. Eine Verschiebung der Änderung lehnte die Regierung eine Woche vor den Semesterferien ab.

Foto: WiR_Pixs / pixabay.com
Panne auf Kosten der Bürger: Wegen Impfpflicht wurde Auslaufen der Impfzertifikate übersehen

So unprofessionell wie die schwarz-grüne Regierung in der Corona-Krise agiert, so schlampig geht es offenbar in den Behörden zu. Im Ö1-Mittagsjournal gestern, Freitag, musste ELGA-Chef Franz Leisch zugeben, das Auslaufen von mehr als 500.000 Impfzertifikaten „übersehen zu haben“.

“Nicht erste Priorität auf meinem Tagesplan”

Diese Gültigkeit der Impfzertifikate für Personen, die zwei Impfungen haben, wurde von der Regierung über Nacht verkürzt und laufen Ende Jänner ab. Der Grüne Pass ist demnach nur noch sechs statt bisher neun Monate gültig. Auf die Frage des Journalisten, warum die ELGA, wo ja die Daten aufliegen würden, die Bürger auf das Problem nicht aufmerksam gemacht habe, meinte deren Chef Franz Leisch wörtlich:

Das kann ich Ihnen ganz ehrlich sagen. Wir hatten in der letzten Zeit so viel mit der Impfpflicht zu tun, sodass dieses Thema nicht die erste Priorität auf meinem Tagesplan war.

Bürger bekommen “ungeordneten Eindruck”

Als der Radioreporter daraufhin feststellte, dass die Menschen einen „ungeordneten Eindruck“ erhalten und die Bürger sich fragen würden, warum sich darum keiner gekümmert habe, flüchtete sich Leisch auf die Ausrede, dass man ja nur die Verordnungen der Bundesregierung umzusetzen habe. Als Ausweg aus der Misere nannte er eine Verlängerung des Grünen Passes um 30 Tage eine „prüfungswerte Idee“.

Mückstein lehnte Verlängerung ab

Doch heute, Samstag, wurde bekannt, dass es beim Ablauf von hunderttausenden Impfzertifikaten mit Februar keine Änderung gibt. Nach scharfer Kritik war spekuliert worden, dass es eine Schonfrist für jene Geimpften ohne Boosterimpfung geben könnte, deren Zweitstich schon mehr als 180 Tage zurückliegt. Dem erteilte der grüne Gesundheitsminister Wolfgang Mückstein eine Absage.

“Schwarz-grüner Faschingsscherz”

FPÖ-Parteichef Herbert Kickl bezeichnete die Verkürzung der Grünen-Pass-Gültigkeit als einen „schwarz-grünen Faschingsscherz“. In einer Aussendung meinte er:

Hier geht es nur noch darum, dass unsere Bürger in die dritte Impfung getrieben werden, dann folgt die vierte, fünfte und sechste. Wo weltweit trotz steigender Fallzahlen überlegt wird, den Grünen Pass abzuschaffen, zieht die schwarz-grüne Chaostruppe in unserem Land die Zügel an. Viele Familien stehen vor ihren bereits gebuchten Skiurlauben und müssen jetzt in Windeseile einen Impftermin bekommen, den sie wahrscheinlich gar nicht mehr wollen. Unverfrorener geht es eigentlich gar nicht mehr.

Grüner Pass / QR-Code

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Folge uns auf unserem Telegram-Kanal, um Artikel zu kommentieren und unzensuriert informiert zu bleiben.

Copy link