SPÖ-Impfplakate mit weinendem Kind: Rücktrittsforderung aus eigenen Reihen – Unzensuriert

Die SPÖ-Kampagne für das Impfen mit einem weinenden Kind findet auch der Linzer Bürgermeister Klaus Luger (SPÖ) “nicht gelungen”.

Foto: Remotabi / Wikimedia / (CC BY-SA 4.0) und Z.V.g.
SPÖ-Impfplakate mit weinendem Kind: Rücktrittsforderung aus eigenen Reihen

Die Impfkampagne der SPÖ mit einem weinenden Kind stößt jetzt sogar in der eigenen Partei auf harsche Kritik. Man spricht von Eklat und hohe Funktionäre der SPÖ fordern gar den Rücktritt jener Personen, die diese Plakataktion zu verantworten haben.

Angst bei Kindern schüren

Wie berichtet, stellte die SPÖ Oberösterreich gestern, Montag, eine Impfkampagne vor. Tausend Plakate mit einem weinenden Kind und dem dazugehörigen Text „Ich will dich nicht verlieren. Lass dich impfen. Jetzt!“ werden im Bundesland affichiert, „um die Impfquote zu heben“, wie der Landesgeschäftsführer der SPÖ, Georg Brockmeyer, dazu erklärte.

Diese fragwürdige Werbung, die Angst bei den Kindern schürt, sorgte bei der FPÖ und auch beim früheren Regierungsberater und Allgemeinmediziner Martin Sprenger für Entsetzen. Solche Plakataktionen würden Gefahr laufen, genau das Gegenteil zu bewirken, sagte Sprenger auf Facebook.

“Sofortiger” Rücktritt gefordert

Nur einen Tag nach Vorstellung der in den Augen der Kritiker missglückten SPÖ-Kampagne macht sich auch Unmut in den eigenen Reihen breit. SPÖ-Nationalratsabgeordneter Dietmar Keck forderte den “sofortigen” Rücktritt von Landesparteichefin Birgit Gerstorfer und Landesgeschäftsführer Georg Brockmeyer. Es sei der “zweite Eklat innerhalb weniger Wochen”, so Keck gegenüber der APA. Wörtlich meinte er:

Wenn man Kinder und den Tod verknüpft, ist eine Grenze überschritten worden. Das geht gar nicht.

Linzer Bürgermeister Luger: “Plakate nicht gelungen”

Abgesehen vom Sujet sei es auch nicht Aufgabe der SPÖ eine Impfkampagne zu machen, das sei Angelegenheit der zuständigen Regierungsmitglieder, betonte Keck. Auch der Linzer Bürgermeister Klaus Luger (SPÖ) ließ via Heute wissen, dass er die Plakate für “nicht gelungen” halte.

Plakat und Klaus Luger

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Folge uns auf unserem Telegram-Kanal, um Artikel zu kommentieren und unzensuriert informiert zu bleiben.

Copy link