Schweiz will sämtliche Schutzmaßnahmen aufheben, Gericht in Tschechien kippt „2-G“-Regel – Unzensuriert

In der Schweiz und in Tschechien gehen die Uhren offenbar anders als in Österreich oder Deutschland, denn die Corona-Maßnahmen, etwa für die Gastronomie, werden beendet.

Foto: RichardMc / pixabay.com
Schweiz will sämtliche Schutzmaßnahmen aufheben, Gericht in Tschechien kippt „2-G“-Regel

In der Schweiz gibt es seit heute, Donnerstag, keine Quarantänepflicht mehr für Menschen, die mit Infizierten in Kontakt waren. Und in Tschechien hat das Verwaltungsgericht die „2G“-Regel für Lokale und Hotels gekippt.

Österreich und Deutschland doktern herum

Während also rund um Österreich die Corona-Verordnungen wie ein Kartenhaus zusammenbrechen, doktert die schwarz-grüne Regierung entgegen Empfehlungen der eigenen Berater weiter herum und lockert Maßnahmen nur zitzerlweise. Ähnlich die Bundesrepublik Deutschland: Dort bereitet die Ständige Impfkommission (STIKO) nach Angaben ihres Vorsitzenden Thomas Mertens sogar eine Empfehlung für eine vierte Corona-Impfung vor.

Keine Quarantänepflicht mehr

In der Schweiz aber gehen die Uhren anders. Trotz hoher Infektionszahlen wollen die Eidgenossen bald sämtliche Corona-Maßnahmen aufheben. Erstmals seit Auftauchen des Coronavirus gilt ab heute keine Quarantänepflicht mehr für Menschen, die mit Infizierten in Kontakt waren.

Wegen der sehr hohen Ansteckungszahlen habe die Quarantäne an Bedeutung verloren, teilte die Regierung mit. Die endgültige Entscheidung über ein Ende aller anderen Maßnahmen will sie am 16. Februar nach Beratungen mit den Kantonen fällen.

Verwaltungsgericht hebt “2G”-Regel auf

Gute Nachrichten für Maßnahmengegner kommen auch aus Tschechien: Das oberste Verwaltungsgericht hat gestern, Mittwoch, die Anordnung des Gesundheitsministeriums aufgehoben, die den Eintritt in die Gastronomie und in Hotels nur Personen mit vollständiger Impfung sowie Genesenen erlaubt hat. Das Urteil wird aber erst in einer Woche rechtskräftig, damit die Regierung Zeit habe, entsprechend zu reagieren.

Das Gericht begründete seine Entscheidung mit den Worten, das Gesundheitsministerium könne diese Beschränkungen nicht aufgrund des geltenden Pandemiegesetzes beschließen. Außerdem könnte es diese Beschränkung nur während der Zeit eines Notstands geben, allerdings gilt in Tschechien seit mehreren Wochen kein Notstand mehr.

Ab 18. Februar keine Tests mehr in Schulen

Die Regierung von Petr Fiala von der liberal-konservativen Partei “Občanská demokratická strana” bereitet derzeit schrittweise Lockerungen vor. Ab 18. Februar sollen die verpflichtenden flächendeckenden Tests in Schulen und Unternehmen beendet werden. Außerdem geht das Gesundheitsministerium davon aus, dass man die meisten Beschränkungen im März wird aufheben können.

Uptdate um 15:30 Uhr:

Wie die Redaktion von unzensuriert-Lesern in Tschechien erfahren hat, gab die Regierung gestern, Mittwoch, spätabends noch bekannt, dass die “2G”-Regel ab 9. Februar nicht nur für Gastronomie und Hotels aufgehoben wird, sondern auch für Dienstleistungsunternehmen und Veranstaltungen. Was bleibt, sind FFP2-Masken und eine Teilnahme-Beschränkung bei Veranstaltungen.

Restaurant in Lissabon

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Folge uns auf unserem Telegram-Kanal, um Artikel zu kommentieren und unzensuriert informiert zu bleiben.

Copy link