Unternehmen wegen 2G & Co. am Boden: Handelsobmann schießt jedoch gegen Bürger, nicht gegen Regierung – Unzensuriert

Statt die Regierung für die destruktiven Corona-Maßnahmen zu kritisieren, schießt Handelsobmann Trefelik gegen die Corona-Demonstranten ein.

Foto: BMI / Gerd Pachauer
Unternehmen wegen 2G & Co. am Boden: Handelsobmann schießt jedoch gegen Bürger, nicht gegen Regierung

Mit heute, Samstag, endet in Österreich der zumindest menschenrechts-, wenn nicht auch verfassungswidrige 2G-Zwang im gesamten Handel. Die ohnehin gebeutelten Klein- und Mittelunternehmer wurden durch den Ausschluss impffreier Menschen noch weiter an den Rand der Existenz gedrängt. Das ist für Handelsobmann Rainer Trefelik vor allem die Schuld der kritischen Bürger, nicht der Regierung und ihrer Maßnahmen ist, wie er nun zum Besten gab.

Appell an “Kundentreue”, trotz Mittragen von Ausgrenzung und Diskriminierung

Dass der Handel und seine Vertreter den 2G-Zwang der schwarz-grünen Bundesregierung ohne Widerstand bereitwillig mitgetragen haben und dadurch jeden Kunden nötigten, beim Einkauf (außer Lebensmittel) seinen Gesundheitsstatus an wildfremde Personen preiszugeben, vergessen viele Bürger so schnell nicht mehr, ebenso wie die Ausgrenzung und Diskriminierung aufgrund des Impfstatus.

Die Umsatzeinbußen sowie das Ende von 2G nötigten Handelsobmann Trefelik daher, öffentlich in den Medien an die “Kundentreue” zu appellieren. In geradezu patzigem Tonfall meinte Trefelik:

Wenn wir Geschäfte in den Regionen, in den Einkaufsstraßen, in der Orten haben wollen, dann sollten wir dort auch einkaufen. Vom “oh wie schade” nachdem die kleinen regionalen Anbieter ihre Rollläden für immer heruntergelassen haben, können wir nicht leben.

Handelsobmann übt Kritik an Demonstranten, nicht der Regierung

Dem nicht genug, beteiligte sich Trefelik auch regierungskonform an der Kritik an den Anti-Corona-Maßnahmendemonstrationen. Diese seien nämlich hauptsächlich daran schuld, dass der Handel leide. “Hier passt die Wertigkeit nicht mehr. Wir reden da von einem regelmäßigen Lahmlegen der Hauptverkehrsstraßen”, so der Handelsobmann, der das Recht auf “Erwerbsfreiheit” quasi über jenes der Versammlungsfreiheit stellt.

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Folge uns auf unserem Telegram-Kanal, um Artikel zu kommentieren und unzensuriert informiert zu bleiben.

Copy link