Werbevideo mit “falscher Kuh”: Ohne Euter keine Milch und kein Käse für Supermarkt – Unzensuriert

Landwirt Leopold Steinbichler deckt immer wieder Tricks der Lebensmittelhändler auf. Diesmal fiel ihm eine “falsche Kuh” in einem Werbefilm auf.

Foto: Screenshot / Facebook
Werbevideo mit “falscher Kuh”: Ohne Euter keine Milch und kein Käse für Supermarkt

Ein idyllischer Bergsee, eine schöne Landschaft, ein uriger Bauer, doch hoppala (!): die Kuh im Werbevideo einer Lebensmittelkette, die scheinbar den guten Käse für den Supermarkt liefern soll, hatte nicht einmal einen Euter für die Milch, weil es eine Kalbin war.

Das hat nun der frühere Nationalratsabgeordnete und Landwirt Leopold Steinbichler in einem Facebook-Beitrag kritisiert und damit ein weiteres Mal aufgedeckt, mit welchen Tricks Konzerne arbeiten, um auf Regionalität, Heimat, Nachhaltigkeit und frische Produkte in ihren Regalen aufmerksam zu machen.

Palmöl und sonstige Ingredenzien

Peinlich nur, dass die Hersteller des Videos offenbar nicht einmal wissen, wie eine Kuh, die Milch produzieren soll, aussieht. Steinbichler deckt seit seinem Ausscheiden aus dem Nationalrat immer wieder Tricks der Lebensmittelindustrie auf. In zahlreichen Facebook-Beiträgen macht er transparent, was in den Produkten alles so drinnen ist, Palmöl ist da noch das geringste Übel aller Zutaten.

Plastikmüll durch Verpackungen

Der „Bauernrebell“, wie Steinbichler auch gerne bezeichnet wird, zeigt in seinen Videobeiträgen auch auf, welchen Plastikmüll die Lebensmittelindustrie bei den Verpackungen produziert. Eine derartige Menge nämlich, dass das Plastiksackerl, die jetzt als Einkaufstaschen in den Supermärkten verschwunden sind, kaum ins Gewicht fallen.

Volksbegehren für Herkunftsbezeichnung

Weil dort, wo Österreich drauf steht, auch Österreich drinnen sein muss, unterstützt Steinbichler das vom Verein „Echt Ehrlich“ auf den Weg gebrachte Volksbegehren für eine sofortige Herkunftskennzeichnung von Lebensmitteln.

FPÖ fordert verpflichtende Kennzeichnung

Diese verpflichtende Kennzeichnung ist auch eine langjährige Forderung von FPÖ-Agrarsprecher Peter Schmiedlechner, der selbst Landwirt ist und ebenfalls für das Volksbegehren wirbt. Schon allein aus dem Grund, weil ÖVP-Landwirtschaftsministerin Elisabeth Köstinger zuletzt eine „zahnlose Freiwilligkeit“ bei der Kennzeichnung ins Spiel gebracht habe. Wie berichtet, geht Schmiedlechner das nicht weit genug.

Leopold Steinbichler / Kuhstall

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Folge uns auf unserem Telegram-Kanal, um Artikel zu kommentieren und unzensuriert informiert zu bleiben.

Copy link