Aspiration bei Corona-Impfung: Nächste „Verschwörungstheorie“ wird wahr – Unzensuriert

Während Gesundheitsminister Wolfgang Mückstein (Grüne) von einer Aspiration bei der Corona-Impfung abrät, empfiehlt dies das wichtigste Gremium in der Bundesrepublik Deutschland.

Foto: BMKÖS / HBF Trippolt und Wir_Pixs / pixabay.com
Aspiration bei Corona-Impfung: Nächste „Verschwörungstheorie“ wird wahr

Die Corona-Impfung wird intramuskulär verabreicht. Als Ärzte am Beginn der Corona-Impfkampagnen warnten, dass es versehentlich zu einer intravenösen Gabe und damit Folgeschäden kommen könnte und eine Aspiration bei der Verabreichung der Impfung empfahlen, wurden sie als „Verschwörungstheoretiker“ bezeichnet und ihre Argumente aus dem Rennen genommen. Es galt, was die staatlichen Gremien und ihre Berater postulierten. Und die lehnten eine Aspiration ab.

Erhöhung der Impfstoff-Sicherheit

Eine Aspiration ist das kurzzeitige Zurückziehen des Spritzenstempels, um zu sehen, ob nicht versehentlich ein Blutgefäß getroffen wurde. Diese Vorgangsweise bei der Impfung wird heutzutage eigentlich nicht mehr angewandt.

Doch nun schwenkt die „Ständige Impfkommission“ (Stiko) am Robert-Koch-Institut (RKI) auf die Linie der Verunglimpften ein und rät zu einer Aspiration bei der intramuskulären Applikation eines Corona-Impfstoffs․ Der Vorsicht wegen. Zur Erhöhung der Impfstoff-Sicherheit.

Zusammenhang mit Herzmuskelentzündung 

Doch bedeutet das nicht, dass es anscheinend ohne Aspiration zu Komplikationen kam? Denn es besteht der Verdacht, dass es bei einer fehlerhaften Injektion zu Herzmuskelentzündungen kommen kann.

Die Stiko verweist in ihrer 18. Aktualisierung der Covid-19-Impfempfehlung vom 15. Februar jedenfalls nur auf Tierversuche, wo nach „direkter intravenöser Gabe eines mRNA-Impfstoffs Perimyokarditiden aufgetreten“ sind. Sie ließen sich sowohl klinisch, als auch histopathologisch nachweisen.

Österreich will davon nichts wissen

Österreichs schwarz-grüne Regierung sieht das übrigens anders. In einer Anfragebeantwortung an FPÖ-Politiker Peter Wurm im Parlament sagte Gesundheitsminister Wolfgang Mückstein am 17. Jänner:

Die angesprochene Vorgangsweise, auf eine Aspiration zu verzichten, folgt dem aktuellen Stand der Wissenschaft und ist so auch entsprechend in den Empfehlungen des Nationalen Impfgremiums abgebildet: Empfehlungen zur korrekten intramuskulären Impftechnik treffen grundsätzliche für jede intramuskulär applizierte Impfung zu – also nicht nur für Covid-19 Impfungen.

FPÖ macht Aspiration zum Thema im Nationalrat

Zu der Anfragebeantwortung verlangt die FPÖ in der letzten Nationalratssitzung eine Anfragebesprechung. Das heißt, der Minister muss zu seiner schriftlichen Antwort auch mündlich Stellung nehmen. Die Anfrage hat seitens der FPÖ der Anfrage-Einbringer Wurm begründet:

YouTube player
Wolfgang Mückstein und Impfung

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Folge uns auf unserem Telegram-Kanal, um Artikel zu kommentieren und unzensuriert informiert zu bleiben.

Copy link