Grüner ist auch noch stolz darauf, Energiepreis-Bremse abgelehnt zu haben – Unzensuriert

Der grüne Abgeordnete Lukas Hammer sorgte auf “Twitter” für einen “Hammer”, als er die Ablehnung der Regierung für Tarifbremsen bei Energiepreisen mit dem Vorwand des Klimaschutzes auch noch lobte.

Foto: Parlamentsdirektion / Thomas Topf
Grüner ist auch noch stolz darauf, Energiepreis-Bremse abgelehnt zu haben

Falls wer mit Blick auf seine Heiz- und Energiekosten Fragen stellt, bekam jetzt eine entsprechende Antwort des grünen Nationalratsabgeordneten Lukas Hammer. Dieser teilte via „Twitter“ stolz mit, für weiter steigende Energiepreise gestimmt zu haben.

“Haben wir alle mit Regierungsmehrheit abgelehnt”

Wörtlich meinte der sonst gänzlich unbekannte Politiker in einem „Tweet“ gestern, Mittwoch:

Heute im NR haben alle Oppositionsparteien Anträge zur Schaffung neuer klimaschädlicher Subventionen eingebracht: SPÖ: Mehrwertsteuer auf Gas senken NEOS: Erdgasabgabe “ersatzlos streichen” FPÖ: Umsatzsteuer auf Gas streichen Haben wir alle mit Regierungsmehrheit abgelehnt.

https://twitter.com/lukas_hammer/status/1496525330676436992?s=20&t=n49-dSlR4x6BSfbk7cS1rg

Schwarz-Grün ignorierte eiskalt Energiepreis-“Hammer”

Hammer verteidigte also mit dem Vorwand, das Klima schützen zu wollen, die galoppierenden Preise auf dem Energiesektor, die mit Blick auf die Ukraine-Krise nochmals in die Höhe schnellen könnten. Während also die Oppositionsparteien Maßnahmen zur Entlastung der Menschen forderte, ignorierte die schwarz-grüne Bundesregierung inklusive des Abgeordneten Hammer eiskalt die Probleme in Österreich.

Heizen und Tanken für viele nicht mehr leistbar

Viele Menschen wüssten schon jetzt nicht mehr, wie sie sich das Heizen oder das Tanken leisten sollen, sagte FPÖ-Parteichef Herbert Kickl bereits in einer Aussendung vom 13. Jänner. Kickl warnte auch unter Verweis auf eine Inflationsprognose der Nationalbank:

Die öko-asoziale CO2-Bepreisung wird die Verbraucherpreise heuer noch einmal gewaltig in die Höhe treiben.

In Frankreich “Tarifbremse”

Aber auch abseits der Energiepreise, so Kickl, werde das Leben für die Österreicher immer teurer. Helfen könnte eine „Tarifbremse“. Frankreich zum Beispiel habe eine solche Maßnahme schon vor Monaten gesetzt, sagte Kickl in der Aussendung.

Lukas Hammer

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Folge uns auf unserem Telegram-Kanal, um Artikel zu kommentieren und unzensuriert informiert zu bleiben.

Copy link