Die Sorgen von Wiens Bürgermeister Ludwig: FFP2-Maskenlieferungen in ukrainische Kriegsgebiete – Unzensuriert

Sogar die aktuelle Ukrainekrise muss herhalten, damit SPÖ-Bürgermeister Michael Ludwig Corona-Panikmache und Selbstinszenierung betreiben kann.

Foto: SPÖ Presse und Kommunikation / Wikimedia (CC-BY-SA-2.0)
Die Sorgen von Wiens Bürgermeister Ludwig: FFP2-Maskenlieferungen in ukrainische Kriegsgebiete

Wäre es nicht ein trauriger Anlass, müsste man fast schon lachen: Wiens SPÖ-Bürgermeister Michael Ludwig muss sich sogar angesichts der Ukrainekrise als “Corona-Retter” inszenieren. Auf Twitter ließ er verlautbaren, dass die Stadt Wien “Solidarität” mit der Ukraine zeige und daher Corona-Schutzaustrüstung und FFP2-Masken schicke.

Drei Lkw mit Corona-Schutzartikeln ins Kriegsgebiet

Wie Ludwig stolz erzählt, hätten sich drei Lkw von Wien auf den Weg nach Kiew und Odessa gemacht, um dort FFP2 Masken und Corona-Schutzausrüstung für Spitäler zu liefern. Wie das genau vonstatten gehen soll, wo doch beide Städte momentan umkämpft sind, dürfte ebenso ungeklärt sein, wie der Bedarf an Corona-Schutzartikeln, während Bomben fliegen und Schüsse fallen.

Viele Internetnutzer reagierten empört, ob des peinlichen Vorgehens der Stadt Wien. “Zumindest Wasser, Medikamente und Decken wären angebracht gewesen, was soll man mit FFP2-Masken in einem Kriegsgebiet”, so ein verärgerter Nutzer:

Michael Ludwig

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Folge uns auf unserem Telegram-Kanal, um Artikel zu kommentieren und unzensuriert informiert zu bleiben.

Copy link